Hechingen

Erst Aufbauhelfer, dann Lehrling?

von Robert Huger

Der Abendmarkt ist bereits zum Pflichttermin für viele Hechinger geworden. Doch er bietet auch die Möglichkeit zur Integration. Jugendliche Flüchtlinge machten dabei Werbung für sich.

Hechingen. Das nennt man eine klassische Win-Win-Situation: Das Stadtmarketing sucht Helfer und Jugendliche aus der Flüchtlingsunterkunft suchen Arbeit. Genauer gesagt suchen 35 von ihnen einen Ausbildungsplatz. Einige unterstützten daher am Freitagmittag den Marketingverein beim Aufstellen der Zelte für den monatlichen Abendmarkt.

Denn bei TischleinDeckDich sind viele Geschäftsmänner – also auch potenzielle Arbeitgeber – unterwegs. "Sie finden es schön, dass sie hier Kontakte aufbauen können", sagt eine Betreuerin. Zudem sei es laut Siegfried Wischke auch so, dass das Stadtmarketing es "nicht immer mit eigenen Kräften schafft". Darum seien sie auf die jungen Leute zugegangen.

Und die zeigen nicht nur, dass sie anpacken können, sondern wissen meist genau, nach welcher Lehrstelle sie suchen. "Ich will Krankenpfleger werden", sagt Barry. Das sei ihm klar geworden, als er einen Unfall hatte und drei Wochen im Krankenhaus liegen musste.

Said und Saidou würden gerne eine Bäckerlehre anfangen. Saidou kann bereits ein dreiwöchiges Praktikum bei Sternenbäck vorweisen. Ilas möchte hingegen Koch werden. Er hat auch schon beim Mountainbike-Event in Ebingen in der Küche geholfen.

Gemeinsam werden die Jugendlichen beim nächsten Abendmarkt am Freitag, 1. September, einen eigenen Stand betreiben. Kochen wird Yusfa. Er hat bereits einen Ausbildungsplatz im Hotel Lamm. Er plant "Domoda" zu servieren, ein scharfes Gericht auf Erdnussbasis mit Rindfleisch, Tomaten und Zwiebeln. Man darf gespannt sein.

Trübes Wetter schreckt Hechinger nicht ab

Trotz des trüben Wetters fanden sich am Freitagabend dann doch einige Hechinger bei TischleinDeckDich ein. Dabei lauschten sie der sommerlichen Musik von Jürgen Lehmann und seiner Band. Zum Rahmenprogramm gehörten das Kinderschminken, ein Zauberer und Märchen auf der Puppenbühne.

Beim Schlendern über den Marktplatz hatten die Besucher dann unter anderem die Wahl zwischen hausgemachten Würsten, Zollernalblinsen, Likören, Säften und Ölen. Dazu waren italienische Feinkost, Wild- und Südtiroler Spezialitäten, Albbüffelkäse sowie Maultaschen und handgemachter Ziegenkäse im Angebot. Weiter gab es viele sprudelige Getränke.