Haslach i. K.

Von der Baustelle zum Spiele-Paradies

von Janosch Lübke

Die Jugendarbeit Haslach veranstaltet dieses Jahr schon zum 15. Mal ihre "Kinderwiese" in den Sommerferien. Der Schwabo traf das Organisationsteam zum Gespräch über Anfänge und Gegenwart des Projektes.

Haslach. Die "Kinderwiese" hatte vor 15 Jahren nichts mit einem grünen Rasen zu tun. Schotter und Baustellenfahrzeuge prägten das Gelände am Fitnessturm. Inmitten der wenig einladenden Landschaft standen die ersten Zelte für Spiel und Spaß. Jetzt, kurz vor dem Programmauftakt 2019, ist die "Kinderwiese" zweimal umgezogen und befindet sich aktuell in der Nähe vom Waldsee.

"Die Idee war, ein Angebot zum Verweilen für Kinder und Jugendliche zu schaffen", erzählt Jennifer Schmid, die sich als Hauptorganisatorin um die "Kinderwiese" kümmert.

Einige Attraktionen haben nun bereits eine 15-jährige Geschichte. Das Elternzelt etwa, wo die Erwachsenen sich mit Kaffee und Kuchen stärken können, war von Anfang an dabei. Andere Angebote gehören mittlerweile der Vergangenheit an. Für etwas ältere Kinder gab es beispielsweise ein Play-Station-Zelt, wo vor dem Bildschirm gezockt werden konnte. "Das war aber umstritten, weil die Kinder dann ja nicht an der frischen Luft sind. Daher haben wir es dann auch abgebaut", so Schmid.

Auch heute spricht die "Kinderwiese" eine breite Altersgruppe an. Mütter kämen auch schon einmal mit ihren Säuglingen, für die es dann eine Krabbelgruppe gebe. Die Eltern können sich selbst aktiv miteinbringen. Im Werkzelt etwa seien die Väter ebenso mit Imbrunst am sägen und schrauben wie ihr Nachwuchs. Außerdem hat auch das Mal- und Bastellzelt und das Lesezelt eine lange Tradition auf dem mittlerweile grünen Spielplatz.

Der Andrang kann bei gutem Wetter schon einmal groß sein. "Dann haben wir ungefähr 200 Leute auf der Wiese", freut sich Schmid. Wie viele Teilnehmer es wirklich werden, weiß das Team im Vorfeld nicht. Es gibt nämlich keine Anmeldepflicht.

Für dieses Jahr hat sich, wie schon 2018, ein Zauberer angekündigt. Die Tricks des Magiers und der dazu gehörende Zauberer-Workshop sind mit die beliebtesten Angebote. Auch Kistenklettern und Bogenschießen sind im Programm. Zudem wird eine Hüpfburg aufgebaut, es gibt ein Volleyball- und Fußballfeld und ein Küchenzelt.

Die Jugendarbeit ist bei der Aktion nicht ohne Hilfe. Die katholische junge Gemeinde (KJG) unterstützt bei Auf- und Abbau. Das Akkordeon-Orchester sowie die Naturfreunde stellen die Nachtwache für die Übernachtung auf der Wiese. Dafür erhalten die beiden Vereine als Dank 500 Euro von der Stadt Haslach.

Los geht der Spaß am Montag, 29. Juli, dem ersten Tag der Sommerferien. Bis zum Mittwoch, 7. August, hat die "Kinderwiese" geöffnet.