Haslach i. K.

Käfer und neues Gesetz sind Problem

von Fred-Jürgen Becker

Haslach - Rückläufige Holzpreise, das neue Forstgesetz und vor allem der Borkenkäfer trüben die Stimmung der Waldbesitzer. Diese Probleme standen bei zwei Hauptversammlungen im Mittelpunkt.

Sowohl die Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Haslach als auch die Wegeunterhaltungsgemeinschaft (WUG) Bollenbach-Schnellingen beschäftigten sich kürzlich bei ihren Zusammenkünften mit diesen Themen.

In seinem Bericht gab Werner Feger als Vorsitzender der WUG einen Überblick über die im abgelaufenen Jahr getätigten Arbeiten. An erster Stelle stand die Fertigstellung des 1,2 Kilometer langen "Unteren Eckwegs" in Schnellingen nach zweieinhalb jähriger Bauzeit.

Für Pflege- und Unterhaltungsarbeiten erbrachten die Mitglieder insgesamt 83 Einsatzstunden auf den Einetwald- und Eigenwaldwegen. Schwierige Ausbesserungen wie Mulchen und Aushebung bergseitiger Gräben wurden an Fremdfirmen vergeben.

Trotz der vielen Maßnahmen meldete Kassierer Klaus Schöner den Anstieg des Kassenbestands auf eine Summe im unteren fünfstelligen Bereich. Durch die vorgesehenen Maßnahmen im Jahr 2019 ist dieser Betrag wieder eingeplant. Die WUG erfuhr vor allem großes Lob von Jürgen Schmid als dem Vorsitzenden der FBG.

Drei Schwerpunkte stellte dieser auch in seinem Bericht der FBG zur Diskussion: die sinkenden Holzpreise, der Käferbefall der Fichten und Tannen sowie die neue Forstordnung.

Laufende Kontrolle auf Befall ist wichtig

Sowohl Silke Lanninger, Leiterin des Forstbezirks Wolfach, als auch Haslachs Revierleiter Philipp Glanz, richteten sich an die Waldbesitzer, besonders auf den Käferbefall zu achten, eine laufende Kontrolle sei wichtig. Um wirkungsvoll dagegen zu halten, sei die sofortige Entfernung des befallenen Holzes aus dem Wald wichtig.

Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwarzwald (FVS), über die die Holzvermarktung der FBG erfolgt, hat vorsorglich ein Zwischenlager für Käferholz im Industriegebiet Mühlegrün angelegt.

Im vergangenen Jahr wurde eine Holzmenge von 11 854 Festmetern vermarktet. Der durchschnittliche Erlös je Festmeter lag bei 78,60 Euro. Hauptsortiment war PZ (Profilzerspaner)-Holz Tanne und Fichte. Douglasien-Stammholz erbrachte einen Durchschnittserlös von 72,18 Euro pro Festmeter. Bei Douglasien-Sondersortimenten erbrachte der Festmeter 181,79 Euro.

Der Gesamterlös des gesamten eingeschlagenen Holzes lag bei fast einer Million Euro, einschließlich der Einnahmen des Maschinenkontos. Ein weiteres Thema im Anschluss war der Forstschutz und die beabsichtigte Polderspritzung.

Bürgermeister Philipp Saar lobte sowohl die Arbeit der Wegunterhaltungsgemeinschaft als auch die Aktivitäten der Forstbetriebsgemeinschaft. Der Wald sei ein Naherholungsthema. Sein Dank ging an die Besitzer, die ihren Wald der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Sollte seitens der Stadt Unterstützung im Zusammenhang mit dem neuen Forstgesetz erforderlich werden, wolle er sich für die Waldbesitzer einsetzen.

Die Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Haslach unter dem Vorsitz von Jürgen Schmid wurde 1976 gegründet. Sie hat 90 Mitglieder.

Die Wegeunterhaltungsgemeinschaft (WUG) Bollenbach-Schnellingen wurde 2013 gegründet. Vorsitzender ist Werner Feger.