Handball

HBW zeigt in Altensteig fünf gute Halbzeiten

von Ulrich Mußler

Den fünften Rang hat Handball-Zweitligist HBW Balingen-Weilstetten beim S-Cup in Altensteig. Im Platzierungsspiel gegen den Schweizer Erstligisten TSV St. Otmar St. Gallen zog das Team von Trainer Jens Bürkle am Sonntag mit 20:27 den Kürzeren.

Nach einer guten Vorstellung bei der 26:29-Niederlage am Freitagabend gegen den Erstligisten HC Erlangen und einem überlegenen 35:20 (12:9)-Erfolg am Samstag gegen den Drittligisten VfL Pfullingen fehlte dem HBW am Sonntagmittag doch die Substanz. Zur Pause führte das Team von Trainer Jens Bürkle knapp mit 10:9, doch nach dem Seitenwechsel drehten die Eidgenossen die Partie und zogen auf 16:13 davon. Zwar kam der HBW wieder bis auf 16:17 heran (45.), in der Schlussphase aber hatte St. Gallen – Otmar setzte mit dem 39-jährigen dänischen Spielertrainer Bo Spellerberg in der Offensive immer wieder auf den siebten Feldspieler – die größeren Reserven und setzte sich schließlich souverän mit 27:20 durch. Die besten Schützen bei den Schwaben waren René Zobel (4), Diogo Oliveira (4/4) u nd Jona Schoch (3).

"St. Gallen hat das mit der Überzahl überragend gemacht und uns die Grenzen aufgezeigt. Ich bin deswegen aber überhaupt nicht sauer, denn dieses Thema hatten wir im Training noch nicht thematisiert", sagt HBW-Trainer Bürkle, der mit dem Auftritt seiner Mannschaft in Altensteig durchaus zufrieden war. "Wir haben zweieinhalb gute Halbzeiten gespielt. Am Freitag haben wir Erlangen, das ist für mich vom Potenzial her eine Top-Ten Mannschaft in der 1. Liga lange gefordert. Das war sportlich und kämpferisch richtig gut, was wir da gezeigt haben. Gegen Pfullingen haben wir über 60 Minuten super gedeckt und uns in der zweiten Halbzeit mit Gegenstößen belohnt, und gegen St. Gallen war das in der ersten Halbzeit in Ordnung, allerdings hätten wir zur Pause höher führen müssen", so Bürkle. Verzichtet hatte der HBW Coach in den Spielen gegen Pfullingen und St. Gallen auf Kapitän Martin Strobel, den eine Prellung am Fersenbein plagt.

Das Turnier in Altensteig gewann die HSG Wetzlar, die sich im Endspiel gegen Frisch Auf Göppingen mit 29:26 Durchsetzte. Rang drei ging an den TVB Stuttgart nach einem 24:21-Erfolg im kleinen Finale über den HC Erlangen. Das Spiel um Platz sieben gewann der VfL Pfullingen gegen den gastgebenden Württembergligisten TSV Altensteig deutlich mit 38:20.

Am Samstag hatte der Zweitligist zur Abwechslung eine Partie Fußball-Golf im Freizeitpark Rotfelden eingeschoben. "Die Idee kam aus der Mannschaft. Das war eine witzige Sache und allen einen Riesenspaß gemacht", sagt Bürkle, der im Wettbewerb des Staffs Platz zwei hinter Co-Trainer Sascha Ilitsch belegte. Bei den Spielern hatte Lars Friedrich die Nase vorn, er kickte den Ball auf der 18-Loch-Anlage 74 Mal, auf den Rängen zwei und drei landeten Gregor Thomann (79) und Marcel Niemeyer (83).

Nach der Woche mit der höchsten Belastung gönnt Trainer Bürkle seinen Jungs am Montag einen freien Tag, am Dienstagmorgen geht’s beim Zweitligisten mit einer Athletikeinheit weiter. "Am Abend trainieren wir auch und werden das Turnier videotechnisch aufarbeiten. Da gibt es schon einige Anhaltspunkte, wie die Abwehr in Unterzahl. Einer der Schwerpunkte bleibt der Gegenstoß, das hat gegen Pfullingen gut geklappt, in den beiden anderen Spielern war das eher durchwachsen. Am Sonntag haben wir zu Beginn vier Konterchancen liegen gelassen", sagt Bürkle.

Am Donnerstag steht dann in Freiburg bereits der nächste Test an. Um 19 Uhr trifft der HBW in der Jahnhalle im Stadtteil Zähringen auf den französischen Zweitligisten SAHB Sélestat Alsace Handball, der die Rückkehr ins Oberhaus Ende der vergangenen Spielzeit nur hauchdünn verpasste.