Handball

HBW: Gelungener Test in St. Georgen

von Ulrich Mußler

Handball-Zweitligist HBW Balingen-Weilstetten hat sein Testspiel beim Südbadenliga-Absteiger TV St. Georgen am Samstag erwartungsgemäß locker gewonnen – die Bürkle-Sieben setzte sich mit 36:18 (20:8) durch.

Am Samstagsvormittag hatte Bürkle seine Jungs noch zu einer Trainingseinheit in der Balinger Sparkassen-Arena zusammengezogen, ein Diagnostiktest in Sachen Ausdauer und noch mehr als eine Stunde Handball waren angesagt, ehe der Trip in den Schwarzwald auf dem Programm stand. "Was wir dort gemacht haben, war okay. Nach dem Spiel dachte ich noch, dass wir doch ein paar Fehler zu viel gemacht haben, nachdem ich mir das Ganze im Video angesehen hatte, war es dann doch in Ordnung. Wir haben ein paar freie Chancen liegen lassen, auch das Konterspiel hat mir noch etwas gefehlt – aber nach den intensiven Einheiten, waren die Spieler auch etwas müde", sagte HBW-Trainer Jens Bürkle, der den Neuzugängen einen "guten Start" attestierte. "Ein Kompliment an St. Georgen, sie haben das für einen Sechstligisten wirklich gut gemacht", so Bürkle weiter.

Die Neuen trugen sich bei brütender Hitze in der Roßberghalle mitunter satt in die Torschützenliste ein. Die Kreisläufer Marcel "Manni" Niemeyer und Benjamin Meschke netzten fünf- respektive zweimal ein. Romas "Kiwi" Kirveliavicius traf dreimal ins Schwarze, und der portugiesische Spielmacher Diogo Oliveira war viermal erfolgreich. "Kiwi hat das in der Abwehr gut gemacht. Auch bei Benni und Manni war das okay. Sie haben auch noch ein paar Siebenmeter herausgeholt", so Bürkle.

Bester Schütze beim HBW, bei dem der Isländer Oddur Grétarsson wegen einer leichten Blessur am Sprunggelenk sicherheitshalber aussetzte, war dessen Kollege auf Linksaußen: Tim Nothdurft gelangen neun Einschläge, einer davon per Siebenmeter. "Es hat wirklich Spaß gemacht und war für uns eine super Gelegenheit, unsere Neuzugänge auf dem Feld besser kennenzulernen", sagte der 21-Jährige nach dem Spiel.

Der HBW legte vor rund 300 Zuschauern in der Roßbergsporthalle eine 3:1-Führung vor, doch der Außenseiter bot zunächst ordentlich Paroli, schaffte den 3:3-Ausgleich und blieb bis zum 4:7 noch einigermaßen dran. Bis zur Pause gestattete der HBW den Gastgebern noch vier Treffer und legte selbst 13 Tore nach.

Am kommenden Wochenende ist der HBW unter lauter Erstligisten als einziger Zweitligist beim Esslinger Marktplatzturnier am Start. Zum Auftakt steht am Freitagabend die Partie gegen die Füchse Berlin (19.30 Uhr, Sporthalle an der Neckarbrücke in Altbach) auf dem Programm. Am Samstag trifft der HBW entweder auf den TVB Stuttgart oder den VfL Gummersbach.