Handball

HBW: Bundesliga rückt immer näher

von Ulrich Mußler

Das war eine Demonstration der Stärke – zumindest in der ersten Halbzeit. Handball-Zweitligist HBW Balingen-Weilstetten hat am Samstag TuSEM Essen mit 32:25 (20:8) bezwungen. Mit dem 26. Heimsieg in Serie verteidigte das Team von Trainer Jens Bürkle die Tabellenführung und somit die beste Ausgangsposition im Rennen um den Aufstieg.

HBW-Trainer Bürkle wollte mit seinem Team gegen den TuSEM etwas abbrennen – und es wurde im ersten Abschnitt ein echtes Feuerwerk! Vor 2300 Zuschauern in der Balinger Sparkassen-Arena zwang die Deckung der Gastgeber Essen immer wieder zu Fehlern, Keeper Tomáš Mrkva griff dem TuSEM zehn Bälle – darunter zwei Siebenmeter – ab, und so hielten die Gastgeber den "stärksten Angriff der Liga" in der ersten Hälfte bei gerade einmal acht Treffern.

In der Offensive spielten die Hausherren überaus konsequent, ließen kaum eine Möglichkeit aus. Dabei trumpfte Linkshänder René Zobel gegen seinen Ex-Klub mit sieben Toren im ersten Abschnitt auf. Mit seinem fünften Tor bescherte er dem HBW in der 15. Minute eine 10:5-Führung und zechnete auch für das 15:7 (24.) verantwortlich. Gregor Thomann legte nach, und in Unterzahl besorgte Matthias Flohr mit dem 17:7 den 1000. Saisontreffer der Bürkle-Sieben, ehe Keeper Mrkva sich mit einem Wurf in den verwaisten TuSEM-Kasten ebenfalls in die Torschützenliste eintrug. Mit dem Pausensignal erhöhte Jannik Hausmann gar auf 20:8.

Hier gibt es unser Video:

 

Den Start in den zweiten Abschnitt verschliefen die Gastgeber dann aber regelrecht. Bis zur 35. Minute verkürzten die Gäste, bedingt auch durch eine Zeitstrafe gegen Jona Schoch, auf 12:21. Doch der HBW rückte die Kräfteverhältnisse schnell wieder zurecht. Tim Nothdurft stellte mit dem 25:13 den alten Zwölf-Tore-Vorsprung wieder her (42.). Allerdings schalteten die Gastgeber anschließend in den Komfort-Modus und spielten in der Offensive häufig zu schlampig; so gelang es den Essenern, den Rückstand peu à peu einzudampfen. Zwar geriet der Sieg des HBW nicht in Gefahr – allerdings vergab das das Bürkle-Team beim 32:25 die Gelegenheit, sein Torverhältnis aufzubessern.

HBW Balingen-Weilstetten: Mrkva (1), Baumeister; Zobel (7), Niemeyer (3), Kirveliavicius (1), Flohr (1), Hausmann (2), Thomann (3), Friedrich (2), Nothdurft (2), Meschke (1), Grétarsson (3/2), de la Peña Morales (2), Schoch, Oliveira, Saueressig (4).

TuSEM Essen: Bliß, Borchert (1); Beyer (5/3), Ellwanger (2), Akakpo, Szczesny (1), Ridder (5), Müller (3), Firnhaber (1), Seidel, Klingler, Skroblien (4), Ingenpaß, Zechel (3).