Haiterbach

Neuer Dirigent setzt erste Ideen um

von Harry Lutz

Unter der musikalischen Leitung des neuen Dirigenten Jochen Stübenrath veranstalteten die "Musketiere" ihr Jahreskonzert in Oberschwandorf. Mit dem Motto "Helden – Götter – Musketiere" setzte der neue Frontmann schon bei der Partiturauswahl erste neue Ideen um.

Haiterbach-Oberschwandorf. Eröffnet wurde der Abend vom Brass-Club. Jugenddirigent Branko Herbstreit hatte sein zwar kleines, aber dafür sehr exakt spielendes Sextett hervorragend auf das Konzert vorbereitet.

Mit den Titeln "Intrada Lyrica", "Menuett in Es" und "Samba for You" wurde das Publikum auf den bevorstehenden Abend eingestimmt. Nach einer Zugabe durfte die gemeinsame Jugendkapelle aus Egenhäuser und Oberschwandorfer Musikern die Bühne nach einem gelungenem Auftritt verlassen.

Bei ihrer anschließenden Begrüßungsrede konnte Bianca Herbstreit, die Vorsitzende des Musikvereins, die Gäste darüber aufklären, dass der Grund für die recht kleine Besetzung des Brass-Club eigentlich sehr erfreulich sei. Zwei Jugendliche konnten aus terminlichen Gründen zu diesem Auftritt nicht anwesend sein, und weitere drei Jungmusikerinnen sind vom Brass-Club in die aktive Kapelle gewechselt. Somit sei das Ziel der vorangegangenen Ausbildung erreicht. Die neuen Musketiere Alisa Xalter, Noelia Garcia und Selina Kerner wurden mit allen Rechten und Pflichten eines aktiven Mitglieds im Musikverein aufgenommen. Die Musikerchefin hofft natürlich darauf, dass diese Lücken im Brass-Club möglichst schnell wieder gefüllt werden.

Mit "Call of Heroes", zu dem sechs Trompeten die voll besetzte Halle flankierten, wurde dann das Hauptprogramm eröffnet. Es folgte nach einer Begrüßung durch den an diesem Konzert als Conférencier wirkenden Felix Grüning der "Andreas-Hofer- Marsch" womit man schon beim ersten Tiroler Nationalhelden angelangt war.

Nach den Ehrungen der aktiven Musiker folgten die Stücke "Ein Denkmal für die Blasmusik" und der Nibelungenmarsch". Hier wurde das Publikum vom Sprecher zu einem kleinen Ratespiel einzelner Themen aus dem historischem Marsch animiert.

Der zweite Teil des Konzertes wurde nach der Pause mit der Titelmelodie der Serie "Game of Thrones" eingeläutet. Lichteffekte und Nebelschwaden unterstrichen die Dramatik der Komposition. Danach folgte der eigentliche Höhepunkt der Veranstaltung. Mit dem von Felix Grüning als Erzähler sehr realistisch vorgetragenen Märchen "Rapunzel", welches im Wechsel mit der Kapelle musikalisch aufgearbeitet wurde, betraten die Oberschwandorfer Musiker wieder einmal absolutes Neuland. Auch hier war deutlich die Handschrift des neuen Dirigenten, der die Idee zu diesem Stück mitbrachte, zu erkennen. Mit "Highlights from Robin Hood" folgte dann ein etwas modernerer Titel. Etwas verwundert zeigte sich Felix Grüning, dass der "Musketier-Marsch" jetzt erst in Oberschwandorf entdeckt wurde. "Vielleicht wird sich ja dieser Marsch als neue Nationalhymne der Musketiere durchsetzen", so seine Vermutung. Den offiziellen Schlusspunkt setzten die Musiker mit einer moderneren Polka "Wir sind Wir". Der Wunsch nach einer Zugabe wurde von der Kapelle mit der Polka "Guten Abend, gute Nacht" sehr gerne erfüllt.

Nach diesem eher besinnlichen Titel war es aber wieder an der Zeit, die Gäste auf den bevorstehenden Rest des Abends einzustimmen. Mit "Shut up and dance" hatten die Musiker noch einmal Gelegenheit auf der Bühne abzufeiern, bevor sie diese mit einem sichtlich zufriedenen Dirigenten verlassen konnten.

 Für ihre Treue zum Verein wurden mit der Vereinsnadel in Bronze für fünf Jahre geehrt: Laura Luger, Jasmin Lutz, Alisa Xalter und Dennis Keck.

 Für 15-jährige Zugehörigkeit und der Vereinsnadel in Silber: Hannah Keppler und Laura Keppler.

 Die Verbandsehrennadel des BVBW in Silber erhielten für 20 Jahre Vereinszugehörigkeit: Aline Keck, Carina Kübler, Ramona Walz und Marcel Kübler.