Haiterbach

Mehrgenerationenhaus kommt ins Fernsehen

von Jacqueline Geisel

Haiterbach - "Licht, Kamera, Action" hieß es am Samstag im Mehrgenerationenhaus. Für einen Beitrag der Deutschen Fernsehlotterie standen Mitarbeiter, Unterstützer und natürlich Teilnehmer des Werkstatt-Projekts vor der Kamera.

Seit Mai gibt es beim Mehrgenerationenhaus in Haiterbach eine Stelle für das Projekt "Werkstatt – kreativ – integrativ – Haiterbach". Die teilen sich Stefanie Hälker und Tabea Peters, Unterstützung bekommen sie von Freiwilligen und von Mehrgenerationenhaus-Leiterin Gerlinde Unger. Finanziell bezuschusst wird die Stelle von der Deutschen Fernsehlotterie.

Kinder entpuppen sich vor den laufenden Kameras als wahre Naturtalente

Eben die will zu Ostern einen Fernsehbeitrag über das Werkstatt-Projekt zeigen. Die Dreharbeiten dafür liefen am Samstagvormittag während eines Nähworkshops. Als fachliche Leiterinnen waren die Näherin Christina Rupps und die begeisterte Hobbynäherin Laura Kosmin vor Ort. Sie fertigten mit den Kindern kleine, vielseitig verwendbare und bunt verzierte Täschchen – vor laufender Kamera.

Dazu zeigten einige Kinder noch, was sie bei einem bereits vergangenen Workshop zum Bauen von Insektenhotels gelernt hatten. Fleißig schliffen sie das Holz und befüllten die kleinen Häuschen mit den Naturmaterialien.

Ihrer spaßigen Arbeit gingen die Kinder an einzelnen Gruppentischen nach, eben – zumindest fast – wie immer.

Obwohl das Filmteam die kleinen Gruppen immer wieder ins Visier nahm, sie ansprach und kurze Regieanweisungen gab, benahmen sich die Jungen und Mädchen ganz natürlich. Sie lächelten in die Kamera und schienen ihren Spaß zu haben – beim Basteln und beim Handwerken gefilmt zu werden. Und nicht nur die Kinder kamen groß raus, auch die ein oder andere Mutter durfte noch ein Interview geben.