Gutach

Personallage sieht sehr gut aus

von Stefan Lauterbach

Der Bann ist gebrochen, die SG Gutach/Wolfach fuhr ihre ersten Punkte in der noch jungen Saison ein. Die Erleichterung über den 24:19-Erfolg gegen St. Georgen war groß.

SAMSTAG, 20.00 UHR

HU Freiburg – SG Gutach/Wolfach. Nun steht Gutach/Wolfach am Samstag beim Auswärtsspiel bei der Handball Union Freiburg in der Freiburger Jahnhalle etwas weniger unter Druck. Die HU ist überragend mit 6:0 Punkten in die neue Saison gestartet und erntet nach einer schwierigen ersten Landesliga-Saison so langsam die Früchte des Zusammenschlusses aus Alemannia Zähringen und den Sportfreunden Eintracht. Im letzten Jahr zahlte die HU einiges an Lehrgeld und scheiterte oft sehr knapp. Am Ende verkaufte sie sich mit 23:29 Punkten und Platz elf unter Wert.

Das sollte sich in dieser Saison ändern. Mit Gerrit Bartsch verstärkte sich die HU namhaft verstärken und ist entsprechend furios in die Runde gestartet. Mit drei Siegen aus drei Spielen führt Freiburg unter seinem neuen Coach Jonas Eble die Landesliga zusammen mit Pfullendorf an und empfängt die SG von daher mit großem Selbstvertrauen. Beide Spiele in der Vorsaison gingen nur knapp zu Gunsten der SG Gutach/Wolfach aus.

Aber auch Gutach hat bisher lediglich in der zweiten Halbzeit in Schiltach enttäuscht. Ansonsten hielt das Team von Oliver Kronenwitter und Martin Wöhrle gegen die Top-Teams Herbolzheim und St. Georgen stets gut mit. Mit Tobias "Schüssele" Aberle ist zudem nach mehrwöchiger Abwesenheit sowohl eine wichtige Säule im Abwehrverbund als gleichzeitig auch ein starker Kreisläufer wieder mit von der Partie.

Spielmacher Manuel Schmid vermittelte der Mannschaft in den ersten Spielen in gewohnter Manier Ruhe und Übersicht, so dass Lukas Glunk, Julian Brohammer und zuletzt auch Mike Lehmann und Nicolas Haas starke Leistungen abrufen konnten. Im Tor ist Claudius Baumann, der gegen St. Georgen seinen Anteil am Sieg hatte, in Bestform.

Als Backup im Kasten sollte auch Simon Heinkele nach überstandener Krankheit wieder mit dabei sein. Das SG-Trainerteam kann von daher aus den Vollen schöpfen und fährt mit dem Ziel zwei weitere Zähler mit nach Hause zu bringen in den Breisgau.