Gutach

Bereit für mehr gute Taten in Gutach

von Lena Stangenberg

Die Gutacher Bürgerstiftung ist nach zweieinhalb Jahren dabei, sich in ihrer Gemeinde zu etablieren. 2017 wurden bereits zwei gute Taten vollbracht – doch dabei soll es nicht bleiben.

Gutach. Joachim Schondelmaier (Vorsitzender), Rolf Schondelmaier (stellvertretender Vorsitzender) und Bürgermeister Siegfried Eckert (Vorsitzender des Kuratoriums) berichten bei einem Pressegespräch über die Entwicklung der Bürgerstiftung seit ihrer Gründung im Dezember 2016. Philosophie: Als Stiftung bürgerlichen Rechts möchte eine Gruppe von Gutachern ihre Mitbürger unter anderem in den Bereichen Kunst und Kultur, Erziehung, Volks- und Berufsbildung und Studentenhilfe sowie bürgerschaftliches Engagement zugunsten gemeinnütziger und mildtätiger Zwecke fördern. "Unsere Satzung sieht vor, dass wir ausschließlich die in der Gemeinde lebenden Einwohner fördern", unterstreicht Joachim Schondelmaier. Projekte außerhalb von Gutach und Aufgaben der Gemeindeverwaltung gehören nicht dazu. Mit einer Spende beteiligt sich die Stiftung an der Finanzierung einer "guten Tat" und deckt nicht die kompletten Kosten. Rückblick: "2016 war für uns das Findungsjahr", berichtet Joachim Schondelmaier. Als Ehrenamtliche mussten sich Vorstand und Kuratorium zunächst in die Aufgaben der Stiftung einarbeiten.

Richtig los ging es im vergangenen Jahr, als die Gutacher sich zu sechs Sitzungen trafen und sich erstmals auf der Gutacher Gesundheitswoche und dem Weihnachtsmarkt im Freilichtmuseum präsentierten und Spenden sammelten. Besonders erfolgreich sei, so Eckert, der Verkauf von Striebele in Zusammenarbeit mit den "Striebele Frauen" beim Weihnachtsmarkt gewesen. "Jeden Cent den wir einnehmen, wird als Spende und nicht für die Stiftungsarbeit genutzt", sagt Joachim Schondelmaier – ein Kriterium, das die Einrichtung erfüllen muss.

Zwei gute Taten vollbrachte die Stiftung bereits 2017: Einmal unterstützte sie die DRK-Ortsgruppe Hornberg/Gutach bei der Beschaffung eines neuen Fahrzeugs mit 1500 Euro. "Zentraler Punkt ist für uns, dass wir das Augenmerk auf Personen liegen, die nicht im Zentrum der Gesellschaft stehen", erklärt Rolf Schondelmaier. Daher entschieden Vorstand und Kuratorium, einen Ausflug der Gutacher Senioren mit 1000 Euro zu unterstützen. "Die Senioren haben sich unglaublich gefreut und waren sehr, sehr dankbar", sagt der stellvertretende Vorsitzende. Ausblick: "Natürlich haben wir kein unbegrenztes Budget und sind weiterhin auf Spenden oder Erbschaften angewiesen", erklärt Rolf Schondelmaier. Am 2. September möchte die Stiftung das Gutacher Bürgerfrühstück im Kurpark wieder aufleben lassen, eine Bürgerversammlung am 20. November organisieren und sich erneut beim Weihnachtsmarkt des Vogtsbauernhofs mit einem Striebele-Stand beteiligen. Neue Projekte: Die Stiftung möchte einiges erreichen, "nur fehlen uns oftmals die Wünsche aus der Bevölkerung", berichtet Joachim Schondelmaier. "Wir können die Gutacher nur dazu auffordern, Anträge für Projekte, sich selbst oder anderer Personen zu stellen", sagt der Vorsitzende zuversichtlich.

Die Bürgerstiftung Gutach Schwarzwaldbahn ist eine unabhängige, autonom handelnde, gemeinnützige Stiftung von Bürgern für Bürger mit möglichst breitem Stiftungszweck. Sie fördert Projekte aus den Bereichen Jugend und Senioren, Soziales, Kultur, Natur, Bildungswesen, Denkmalschutz und Umwelt. Wer Projekte vorschlagen möchte oder Fragen zur Arbeit der Stiftung hat, kann sich unter www.buergerstiftung-gutach.de oder unter Telefon 07833/9 38 80 informieren.