Glatten

Vorbild beim Ressourcenschonen

von Schwarzwälder-Bote

Glatten. Die Firma Schmalz hat den europäischen "Green-Blue-Energy (GBE) Factory"- Award gewonnen, ein europäisches Gütesiegel für nachhaltige Energiemodelle in der gewerblichen Wirtschaft. An dem von der Europäischen Union unterstützten Verbundprojekt sind Deutschland, Österreich, die Slowakei und Bulgarien beteiligt.

Als einziges Unternehmen deutschlandweit erhielt Schmalz darüber hinaus die Sonderauszeichnung "DEMO Green-Blue-Energy Factory" – die höchstmögliche Auszeichnung des Projekts. Als DEMO Factory wird pro Land nur ein Unternehmen ausgezeichnet. Den Preis erhält, wer sich die Steigerung des Einsatzes erneuerbarer Energiequellen bei Industrie- und Gewerbebauten in außerordentlichem Maße zum langfristigen Ziel gesetzt hat.

Bei der Preisverleihung im BMW-Werk Leipzig nahmen Wolfgang Schmalz, geschäftsführender Gesellschafter, und Daniel Rapp, Fachleiter Baumanagement, die Auszeichnung vom Leiter der italienischen Handelskammer, Ronny Seifert, entgegen. Er lobte das Unternehmen als Vorbild für dessen Engagement im Bereich Ressourcenschonung, insbesondere im Hinblick auf den Einsatz erneuerbarer Energien. Dabei überzeugte Schmalz die Jury mit einer nachhaltigen Unternehmensführung. "Dazu kommen eine Vielzahl weiterer Maßnahmen, mit denen wir auch auf der Verbraucherseite ansetzen und den Energiebedarf im Betrieb reduzieren", sagt Wolfgang Schmalz. Auch bei den Produkten setzt Schmalz auf Ressourceneffizienz.

Darüber hinaus belegen die aktuellen Bauprojekte, dass Schmalz diese Philosophie auch in Zukunft leben und weiterhin moderne Maßnahmen zur Ressourcenschonung einsetzen wird. "Insofern ist dieser Preis erneut eine tolle Bestätigung, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist", so Wolfgang Schmalz.