Fußball

TSV Straßberg hält lange mit VfB mit

von Dennis Breisinger

TSV Straßberg – VfB Friedrichshafen 0:2 (0:0). Lange Zeit sah es im Duell zwischen Straßberg und Friedrichshafen wie schon im Hinspiel nach einem torlosen Remis aus, ehe der VfB in der Schlussphase in Fahrt kam und mit 2:0 sich durch setzte.

Von Beginn versuchte die Elf vom Bodensee das Spiel in die Hand zu nehmen, allerdings waren die Offensivaktionen in der ersten Hälfte nicht zwingend genug. Der VfB kam von daher nur zu fünf Halbchancen, weitere aussichtsreiche Ansätze wurden nicht sauber zu Ende gespielt, da sich die Straßberger Hintermannschaft auf der Höhe zeigte.

Die Hausherren legten in der ersten Hälfte ihren Fokus erkennbar auf die Verteidigungsarbeit, große eigene Torchancen waren so Mangelware.

In der zweiten Hälfte wurde die Partie offener und ereignisreicher: Straßberg spielte offensiver und kam in der 65. Minute zu seiner ersten richtig guten Torchance, allerdings scheiterte der blank stehende Franz Hahn am aufmerksamen gegnerischen Schlussmann Philipp Meier. In der 71. Minute sah ein Zeppelinstädter die gelb-rote Karte, doch trotz Überzahl tat sich der TSV weiter schwer Torchancen zu generieren. Da aber auch die Gäste kaum zur Geltung kamen, deutete vieles auf ein torloses Remis hin, ehe Friedrichshafener in der Schlussphase zweimal zuschlug.

In der 80. Minute spielte der eingewechselte Joshua Merz seine individuelle Klasse aus und veredelte ein Solo zur 1:0-Führung. Straßberg warf in der Schlussphase alles nach vorne, was VfB-Konterchancen mit sich brachte. Nach einem dieser Gegenstöße bekam der Tabellendritte in der 89. Minute einen Strafstoß zugesprochen, den Ralf Heimgartner sicher zum 2:0-Endstand für den VfB Friedrichshafen verwandelte.

TSV Straßberg: C. Kleiner; Lutz (57. Beyer), Steinhart, Müller (60. Holzmann), Plaumann, Seßler, Balci, M.-P. Kleiner, Altinsoy (77. Reuter), M. Kosic, Hahn.

Tore: 0:1 Joshua Merz (80.), 0:2 Ralf Heimgartner (Elfmeter/89.)

Schiedsrichter: Luca Michilli (Echterdingen).