Fußball

TSG Balingen sinnt auf Revanche

von Thomas Hauschel

FK Pirmasens – TSG Balingen (Samstag, 14 Uhr). Fällt die 40-Punkte-Marke in der Pfalz? Noch eine Rechnung offen haben die Regionalliga-Fußballer der TSG Balingen mit Mitaufsteiger FK Pirmasens.

Denn das Tretter-Team war in der Vorrunde die erste Mannschaft, der es gelang, mit einem 3:0-Sieg drei Punkte aus der Balinger Bizerba-Arena mitzunehmen. Dies schaffte danach nur noch der designierte Meister SV Waldhof Mannheim beim 3:1-Erfolg vor zwei Wochen.

"Das war neben der Partie in Walldorf unsere schlechteste Saisonleistung", erinnert sich der Balinger Cheftrainer Ralf Volkwein an das Hinspiel. "Wir haben Pirmasens durch eklatante Fehler im Aufbauspiel zum Tore schießen eingeladen. Der FK hat nur darauf gewartet, denn die Konter zählen den Stärken des Teams, und zur Pause bereits mit 3:0 geführt. Trotzdem wäre noch etwas für uns drin gewesen, denn wir haben uns zahlreiche Chancen erspielt, diese aber nicht genutzt. So stand am Ende eine verdiente Niederlage."

Dies soll sich am Samstag im Sportpark Husterhöhe so nicht wiederholen. "Unser Minimalziel ist ein Punkt", sagt Volkwein, "Sollte es den ersten Auswärtssieg wären wir aber auch nicht böse. Wir wollen Schritt für Schritt unserem Ziel, dem Klassenerhalt näher kommen. Dazu brauchen wir aber noch ein paar Zähler, und mindesten einen davon wollen wir aus Pirmasens mitnehmen."

 

Doch der Balinger Chefcoach weiß, dass die Partie in der Pfalz kein Selbstläufer wird. "Die Runde ist sehr lang und kräftezehrend; die Spieler sind müde, und der Eine oder Andere muss jetzt Tribut zollen. Mal sehen wie wir am Samstag aufgestellt sind."

Denn neben den gesperrten Sascha Eisele (5. gelbe Karte) und Kaan Akkaya (Rote Karte) muss Volkwein auch auf Adrian Müller (Wadenbeinbruch) und Fabian Kurth (Wadenprobleme) verzichten. "Wir wissen noch nicht genau, wie der Kader aussehen wird. Hinter einigen Jungs steht noch ein Fragezeichen. Das wird sich wohl erst am Samstag auflösen", schildert der 46-Jährige die aktuelle Personalsituation.

"Aber wir werden die Jungs, die uns zur Verfügung stehen ins Rennen schicken. Unser Ziel ist es, mal wieder ein Spiel mit elf Mann zu beenden – gegen Stuttgart hatten wir nach dem Platzverweis Glück, dass der Gegner so harmlos war und wir die Löcher zulaufen konnten – und wieder alles reinzuschmeißen. Das wird genau so eine intensive Partie wie die Spiele in den Wochen zuvor. Fakt ist, wir dürfen uns nicht so haarsträubender Patzer wie im Hinspiel leisten und vorne unsere Möglichkeiten besser nutzen. sonst wird es schwierig. Wir wissen, dass wir uns am Limit bewegen müssen, um mitzuhalten – und dann sehen wir, was am Ende heraus kommen wird."

Pablo Gil verlängert

Zwar ist der Klassenerhalt noch nicht ganz in trockenen Tüchern, dennoch treiben die TSG-Verantwortlichen die Planungen für eine weitere Saison in der Regionalliga voran. Dazu zählt auch die Vertragsverlängerung des Spaniers Pablo Gil. Der 30-jährige Defensivspezialist war vor der Saison vom FC 08 Villingen zur TSG gekommen und bestritt in dieser Saison bislang 18 Mal für Balingen in Liga 4.

Der Gegner

"Die Klub" hofft auf Serienende

Gemeinsam mit der TSG Balingen vor der Saison in die 4. Liga aufgestiegen ist der FK Pirmasens, der von seinen Fans liebevoll "die Klub" genannt wird. Ebenso wie die Eyachstädter zählen die Pfälzer zu den wenigen Amateurklubs in der Regionalliga Südwest.

Dennoch trennen die beiden Kontrahenten in der Tabelle nicht nur drei Plätze, sondern auch neun Punkte. Während Balingen noch drei Zähler braucht, um die 40-Punkte-Marke zu knacken und damit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen, steckt Pirmasens noch tief im Abstiegskampf – nur zwei Punkte Vorsprung haben die Jungs von FK-Coach Peter Tretter auf den ersten möglichen Abstiegsplatz. Und die Aussichten sind nicht gerade rosig, denn "die Klub" ist seit fünf Spielen ohne Sieg. Das letzte Erfolgserlebnis datiert vom 2. März mit dem 1:0-Auswärtserfolg beim SC Hessen Dreieich. Danach setzte es in Niederlagen in Freiburg (0:2) und in Stadtallendorf (1:4). Ein Achtungserfolg gelang dem FK mit 0:0 gegen Steinbach-Haiger, und auch beim 1:2 bei Primus Mannheim verkaufte sich der Aufsteiger teuer und war sogar 1:0 in Führung gegangen. Auch beim 1:6 am Dienstagabend im Nachholspiel gegen den 1. FC Saarbrücken boten die Pfälzer keine schlechte Leistung. "Klingt blöd, aber trotzdem war ich mit dem Spiel phasenweise zufrieden", resümierte FK-Coach Tretter. Fürwahr, hatte sein Team doch in der ersten Hälfte gut mitgehalten mit dem amtierenden Südwestmeister. "Wir hätten 3:0 oder 4:0 führen können; es hätte aber auch 2:2 stehen", räumte Saarbrückens Trainer Dirk Lottner ein.

Aber am Ende stand ein klarer Sieg für die Gäste, und Tretter wusste auch warum. "Wenn Du so viel Fehler machst wie wir, wirst du gegen solch einen Gegner derart bestraft."

Solche Patzer, so Tretter, gelte es in den nächsten wichtigen Heimspielen gegen die TSG Balingen und den FSV Frankfurt unbedingt zu vermeiden. "Wenn wir die Qualität wie in Waldhof, und wie teils gegen in den nächsten Spielen auf den Platz bringen", hofft der 52-Jährige, dass dann die Sieglos-Serie seiner Truppe ein Ende nimmt und der FK zwei Siege im Kampf um den Klassenerhalt einfährt.

Doch zumindest von Balinger Seite aus, darf Pirmasens keine Schützenhilfe erwarten. Denn zum Einen waren die Pfälzer bislang neben Waldhof Mannheim das einzige Team, das drei Punkte aus der Bizerba-Arena entführte, und zum Anderen ist die TSG auswärts noch immer ohne Sieg, und dies soll sich im Sportpark Husterhöhe ändern. 

Drei Fragen an

Hannes Scherer

(Zuletzt mussten sich die Regionalliga-Kicker der TSG Balingen im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart II nach 45-minütiger Unterzahl mit einem 0:0 begnügen. Die verlorenen Zähler gilt es nun im Gastspiel beim FK Pirmasens zurück zu holen. Zumal die Eyachstädter mit dem Gegner noch eine Rechnung offen haben; denn der Mitaufsteiger war neben Waldhof Mannheim die einzige Mannschaft, die bislang drei Punkte aus Bizerba-Arena entführen konnte. Vor der Partie in der Südpfalz äußert sich Stürmer Hannes Scherer zur Partie gegen den VfB II und den Erfolgsaussichten in Pirmasens.

Mit etwas Abstand betrachtet: War das 0:0 gegen den VfB II ein Punktgewinn, oder waren es zwei verlorene Zähler?

Nach der Roten Karte in der ersten Halbzeit war es ein Punktgewinn. Wir haben uns für die zweite Hälfte vorgenommen, nicht zu verlieren, und das haben wir geschafft.

Nun geht es nach Pirmasens. Gegen den FK haben Sie und Ihre Mannschaft in der Vorrunde verloren. Was ist das Ziel im Rückspiel?

Das primäre Ziel ist es, Pirmasens mit einem Punktgewinn auf Abstand zu halten. Sollte aber der erste Auswärtssieg dabei heraus springen, nehmen wir den gerne mit.

Wie müssen Sie und Ihre Mannschaft im Sportpark Husterhöhe auftreten, um etwas Zählbare mit auf die Heimreise zu nehmen?

Wie setzen auch in Pirmasens auf die Tugenden, die unser Spiel schon die ganz Runde auszeichnen: viel Laufen, zweikampf stark sein, und die Chancen gut nutzen. Ein frühes Tor würde uns natürlich dabei helfen.

Der Ligatipp

Der Balinger Angreifer Hannes Scherer tippt den 29. Spieltag in der Regionalliga Südwest.

Die Partien:

Mainz – Frankfurt 0:0

Ulm – Dreieich 2:0

Offenbach – Mannheim 1:2

Worms – Steinbach 0:2

Homburg – Stadtallendorf 3:0

Elversberg – Saarbrücken 1:3

Walldorf – Freiburg II 1:1

VfB II – Hoffenheim II 1:2