Fußball

TSG Balingen erwartet Regionalliga-Topteam

von Thomas Hauschel

TSG Balingen – TSV Steinbach-Haiger (Samstag, 14 Uhr). Jetzt kommt es knüppeldick für Neuling Balingen: Am Samstag empfängt die TSG mit Steinbach-Haiger eines der Top-Teams der Regionalliga Südwest, und eine Woche später geht es zu Tabellenführer Waldhof Mannheim.

Auch wenn die samstäglichen Gäste aus Mittelhessen zuletzt zwei Niederlagen hinnehmen mussten – am vergangenen Wochenende verloren sie das Topspiel gegen Mannheim mit 1:3 – ist sich der Balinger Cheftrainer der Schwere der Aufgabe durchaus bewusst. "Der TSV wird nicht die letzte Mannschaft sein, die gegen Waldhof verliert", sagt der 45-Jährige. "Steinbach wird uns sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen, wie Saarbrücken vor zwei Wochen, als der FC gedacht hat, alles ging von alleine. Der TSV ist eine Mannschaft, die sehr aggressiv, kompakt und körperbetont agiert, aber auch einen sehr guten Fußball spielt. Zudem hat das Team eine brutale Qualität bei Standards, die sehr variantenreich sind", kennt Volkwein die Vorzüge des Gegners sehr genau. "Steinbach hat nach dem ersten Jahr in der Regionalliga dann auf professionelle Strukturen umgestellt. Das zeigt auch die Tatsache, dass die Mannschaft bereits am Freitag nach Balingen kommt und das Abschlusstraining hier bei uns bestreitet."

"Da bleibt uns nichts anderes übrig, als wie in den Wochen zuvor wieder alles rauszuhauen und in allen Bereichen an unsere Leistungsgrenzen gehen", sagt der TSG-Coach. "Die Jungs sollen Spaß haben, sich selbst und damit auch den Gegner zu quälen." Zudem baut Volkwein gegen die ambitionierten Kicker aus Mittelhessen wieder auf den "zwölften Mann" – das Publikum in der Bizerba-Arena. "Unsere Fans unterstützen uns richtig toll – auch auswärts – und geben richtig Gas. Das ist das, was meine Jungs brauchen. Ich hoffe, dass wir am Samstag wieder so eine Kulisse haben wie in den ersten drei Heimspielen – das beflügelt meine Spieler noch einmal zusätzlich."

Denn Volkwein rechnet mit einer sehr intensiven Partie, in der am Ende Kleinigkeiten den Ausschlag über Sieg oder Niederlage geben können. "Unser Ziel ist es, auf alle Fälle zu punkten; egal in welcher Form. Drei Punkte wären überragend, wir könnten aber auch mit einem Zähler leben."

Personell muss der Balinger Cheftrainer allerdings Veränderungen im Vergleich zur Vorwoche beim 1:1 in Stadtallendorf hinnehmen. Denn mit Kapitän Manuel Pflumm, der seine fünfte gelbe Karte gesehen hat, und dem Spanier Pablo Gil, der in Stadtallendorf per gelb-roter Karte frühzeitig zum Duschen musste, fehlen ihm zwei Stammkräfte im Defensivbereich. "Wir wussten das ja bereits schon am vergangenen Samstag und konnten uns so auf die Situation einstellen", sagt Volkwein, "Es ist zwar bitter, dass sie nicht dabei sind, aber wir haben Lösungen gefunden."

Zumal Volkwein am Samstag wieder auf Routinier Jörg Schreyeck bauen kann, der in den Spielen gegen den 1. FC Saarbrücken und in Stadtallendorf gefehlt hatte. "Wir werden auf alle Fälle eine erste Elf auf dem Platz haben, die ihre Tugenden in die Waagschale wirft, um Steinbach erfolgreich Paroli zu bieten."