Fußball

Enrique Blanco kann es nicht glauben

von Rouven Aliprandi

FC Schonach – DJK Donaueschingen 1:6 (0:2). Mit einer cleveren und abgezockten Leistung hat die DJK Donaueschingen das Derby gegen die Teutonen mit 6:1 für sich entschieden.

Von Beginn an gingen beide Teams ein hohes Tempo. Die Teutonen erspielten in den ersten zehn Minuten zahlreiche Chancen, die leichtfertig vergeben wurden. Zunächst scheiterte Passarella am hervorragend agierenden DJK-Schlussmann Neininger. 180 Sekunden später Jonas Schneider in Neininger seinen Meister.

Donaueschingen agierte clever und nutzte kleinste Nachlässigkeiten der Platzherren gnadenlos aus. In der neunten Minute fing Schorpp einen Querpass ab und leitete den Konter ein, den Ohnmacht eiskalt zum 0:1 verwertete. Auch in der Folgezeit warteten die Gäste geduldig auf ihre Gelegenheit. So auch in der 13. Minute, als Albicker den Braten roch, und zum 2:0 erhöhte.

Das Spiel blieb weiterhin auf hohem Niveau. Die Hintermannschaft der Donaustädter gewann zunehmend an Sicherheit und stellten die schnellen Angreifer der Schonacher kalt. Die Kurth-Elf blieb ihrer Linie treu und agierte weiterhin mit überfallartigen Angriffen. Kurz vor dem Seitenwechsel hatte Ohnmacht bei einem Pfostenschuss seinen zweiten Treffer auf dem Fuß.

Auch im zweiten Spielabschnitt stand das Spiel auf hohem Niveau. Die Blanco-Elf versuchte mit einigen taktischen Umstellungen dem Spiel die Wende zu geben. Donaueschingen verfolgte strikt ihre Marschroute und brachten die FCS-Abwehr hin und wieder durch schnelle Spielzüge in große Nöte. Ohnmacht nutzte die Gunst der Stunde und sorgte in der 61. Minute für das 3:0. Die Blanco-Elf packte dennoch der Ehrgeiz und verkürzten zwei Minuten später auf 1:3.

Die Gastgeber versuchte mit allen Mitteln, den Anschluss zu halten. Frey scheiterte in der 68. Minute aus kurzer Distanz am Aluminium. Die DJK nutzte weiterhin ihre Kontermöglichkeiten. Flügelstürmer Max Schneider sorgte mit zwei Treffern für die Entscheidung.

In der 85. Minute kassierte Schonachs Torjäger Alex German nach einer Unsportlichkeit unnötigerweise die Ampelkarte. Donaueschingen machte zudem in der Schlussminute durch Raphael Schorpp das halbe Dutzend voll.

FC Schonach: Pfau, Griesbeck, Ketterer, Frey, Wetzig (79. Hettich), Dold, Passarella, Schneider, Romeo, German, Kaiser (60. Weiß).

DJK Donaueschingen: Neininger, Limberger, Schneider (89. Erndle), Ohnmacht, Schorpp, Raab (87. Hölzenbein), Albicker, Ganter, Sauter, Heitzmann, Beha.

Tore: 0:1 Ohnmacht (9.), 0:2 Albicker (13.), 0:3 Ohnmacht (61.), 1:3 Passarella (63.), 1:4 Schneider (71.), 1:5 Schneider (73.), 1:6 Schorpp (90.).

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte: German (85., FC Schonach)

Schiedsrichter: Wolfgang Tietze (FC Böhringen).

Zuschauer: 280

Trainerstimmen

Enrique Blanco, FC Schonach:

"So ein Spiel dürfen wir nie verlieren. Wir haben in der Anfangsphase einige tausendprozentige Chancen liegen gelassen. Die Gegentore in der Anfangsphase kamen aus Nichts. Zudem haben wir dumme Fehler gemacht, die letztlich zu den Gegentreffern führten. Die Chancenauswertung war miserabel."

Olaf Kurth, DJK Donaueschingen:

"Wir sind überglücklich. Es war ein tolles Spiel mit vielen Torchancen. Beide Teams haben eine tolle Besetzung und haben guten Fussball geboten."