Kreis FDS

Verein sucht dringend Tageseltern

von Schwarzwälder-Bote

Kreis Freudenstadt - Die Kinderbetreuung durch Tageseltern wird immer beliebter. Auch im Landkreis Freudenstadt ist die Nachfrage in jüngster Zeit so hoch, dass der Tageselternverein nun Alarm schlägt.

"Seit 2009 haben sich die Betreuungszahlen in der Kindertagespflege verdoppelt, die Zahl der unter Dreijährigen hat sich sogar vervierfacht, die Zahl der Betreuungspersonen hat dabei jedoch stagniert", so Paul Huber, einer der beiden Vorstände des Vereins.

108 Tageseltern sind derzeit im ganzen Landkreis tätig; benötigt werden angesichts steigender Nachfrage in den kommenden Jahren aber noch deutlich mehr. Während bisher oft optimale Betreuungslösungen gefunden werden konnten, gibt es mittlerweile eine lange Warteliste.

Babyboom, Einführung eines gesetzlichen Rechtsanspruchs, ein breiter Ausbau der Kindertagesstätten und die gute Beschäftigungslage in den letzten Jahren hätten dazu geführt, dass immer mehr Eltern auch schon für die kleinen Kinder eine Betreuungsmöglichkeit in Anspruch nehmen, so Huber. Im Zuge dessen erfahre auch die Betreuung bei Tageseltern immer mehr Zuspruch.

Oft seien es auch die Arbeitszeiten der Eltern, die außerhalb der üblichen Krippenöffnungszeiten liegen und somit eine Betreuung durch eine Tagesmutter erforderlich machten. Paul Huber führt als Beispiel den Fall des kleinen Fabian (neun Monate) an: Seine Mutter wird im September eine Ausbildung zur Krankenpflegerin beginnen, ab dann braucht sie für ihren Kleinen eine Betreuung. Fabians Oma würde gerne ihre Tochter unterstützen, ist aber selbst noch berufstätig. Ein Krippenplatz würde wegen der Arbeitszeiten, die für Fabians Mutter anfallen, ihren Betreuungsbedarf nicht abdecken. Zuhause bleiben ist keine Alternative, sie ist alleinerziehend und muss auf Dauer für ein ausreichendes Einkommen für sich und ihren Sohn sorgen.

So wie Fabians Mutter geht es zurzeit vielen Eltern: Viele Betreuungsanfragen können noch nicht erfüllt werden. Der Tageselternverein sei deshalb immer um die Gewinnung und Ausbildung liebevoller und kompetenter Tageseltern bemüht, betont Huber.

Am 7. Oktober beginnt ein neuer Qualifizierungskurs. Diese Grundqualifizierung dauert insgesamt ein Jahr. Die einzelnen Termine finden meist einmal wöchentlich abends oder samstags außerhalb der Ferienzeiten statt. Bereits nach dem ersten Teil der Qualifizierung kann mit der Betreuung von Kindern begonnen werden. Wer Freude am Umgang mit Kindern hat und gerne Tagesmutter oder Tagesvater werden möchte, kann sich auf der Homepage des Tageselternvereins (www.tev-fds.de) informieren oder sich für ein persönliches Beratungsgespräch direkt an die Fachberaterinnen wenden, Telefon 07451/8483 oder 07441/ 90 55 69.