Freudenstadt

Panorama-Freibad öffnet Ende Juni

von (sb)

Freudenstadt - Die Wartezeit hat jetzt ein Ende: Nach rund 14 Monaten Bauzeit öffnet am Samstag, 30. Juni, das neue Panorama-Freibad in Freudenstadt.

Bereits seit November vergangenen Jahres stehen die Edelstahlbecken. Jede Menge Schwimmbadtechnik befindet sich im Untergeschoss des neuen Betriebsgebäudes. Im Erdgeschoss sind die Umkleiden, die sanitären Anlagen und der Freibad-Eingang samt Kasse. Für das gastronomische Angebot im Freibad sorgt Pächter Oliver Widmann mit seinem Team.

Die Arbeiten im Gebäude seien aktuell in den letzten Zügen. "Wir sind optimistisch, dass der Rasen überall noch kräftig anwächst. Teile der Liegewiese mussten sogar bereits gemäht werden", erklärt Bäder-Geschäftsführer Tobias Degout.

Das künftige Panorama-Freibad Freudenstadt bietet ein 50-Meter-Becken in einer Kombination von Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken. Zudem gibt es ein eigenes Kinderplanschbecken und einen Kinderspielplatz. Auch ein Beachvolleyballfeld wurde angelegt. Die Mitglieder der Projektgruppe Langenwaldseebad haben dazu noch eine Tischtennisplatte spendiert. Das Freibad wird von Dienstag bis Sonntag von 8 bis 20 Uhr und montags von 10 bis 20 Uhr geöffnet sein. Alle Frühschwimmer mit entsprechender Saisonkarte können von Dienstag bis Samstag bis Juli ab 6 Uhr und ab August ab 6.30 Uhr ihre Bahnen ziehen.

Eigener Eingang und eigene Preise

Ein eigener Eingang für das Freibad bedeutet auch eigene Preise – unabhängig von den Preisen im Panorama-Bad. Neben Einzelkarten gibt es für Vielschwimmer Saisonkarten – auch als Familien-Saisonkarten. Beim Erwerb bis zum 17. Juni an der Kasse im Panorama-Bad gibt es auf die jeweiligen Saisonkarten-Preise noch einen Rabatt. Die Karte in Form eines Armbands erlaubt mehrmals täglich unbegrenzten Badespaß für die ganze Saison. Diese dauert laut Bäderbetrieb in jedem Fall bis Mitte September.

"Unsere ausgedehnten Öffnungszeiten bei jedem Wetter sind deutlich attraktiver als bei einigen anderen Freibädern in der Region", so Degout weiter. "Einzigartig ist sicherlich der Ausblick vom neuen Freibad". Durch die östliche Ausrichtung schwimmt man morgens dem Sonnenaufgang entgegen und genießt einen imposanten Ausblick über Dornstetten hinweg in Richtung Schwäbische Alb.

Eine weitere Attraktion – nicht nur für Kinder – stellt neben dem Kinderplanschbecken und dem Spielplatz die Nutzung des Rutschenturms dar. Die beiden Rutschen können von den Badegästen des Freibads ohne Aufpreis genutzt werden. Möglich ist dies allerdings erst ab 7. Juli. In den Schließwochen des Panorama-Bads vom 18. Juni bis 6. Juli wird dafür ein eigenes Drehkreuz errichtet. Somit ist der Zugang zum Rutschenturm, jedoch nicht zum Innenbereich des Panorama-Bads möglich.

Wer den Innenbereich mitnutzen möchte, kann dies gegen Aufpreis tun. Der Übergang ist dann über das Drehkreuz im Rutschenturm möglich. Dafür ist zuvor an der Kasse auf die jeweiligen Tarife im Panorama-Bad aufzuzahlen. Dies sei auch eine Möglichkeit, bei plötzlich aufkommendem schlechten Wetter den Badetag drinnen fortzusetzen, so Degout. Für alle Gäste des Panorama-Bads ist das Freibad während der Saison inklusive.