Freudenstadt

Fridi Miller "kotzt über Filz" im Kreis

von (vr/rsk)

Freudenstadt -  Wer  sich selbst einen Eindruck von  Friedhild "Fridi" Miller machen will,  kann das im Internet tun. Auf dem Internet-Portal Youtube gibt die abgelehnte Kandidatin für den Landratsposten in Freudenstadt seit Montag unter dem Stichwort "Fridi kotzt weiter! Filz in Freudenstadt! Wie Justiz und Politik gemeinsame Sache machen!" Einblicke in ihre Gedankenwelt.

Im rund 25-minütigen Video rechnet sie wort- und gestenreich ab mit dem Staat und seinen Institutionen - von der Politik über Ministerien bis hin zur Justiz. Lokale Themen sind unter anderem der Nationalpark Schwarzwald, verschiedene Behörden und Ämter, Banken, eine Gemeinde im Kreis Freudenstadt und ein dort angesiedeltes, namhaftes Unternehmen. Laut Miller allesamt verwoben in einem Sumpf aus Korruption und Klüngelei. Angebliches Opfer des vermeintlichen Filzes: ein Einwohner, der der Dauerkandidatin seine Leidensgeschichte in einem Schreiben geschildert haben soll.

Ein weiteres Opfer des politischen Systems macht Miller in einem anderen Einwohner des Landkreises aus. Laut Miller ein "Menschenrechtler", den die "widerlichen Unmenschen" des Systems gesundheitlich zermürbt hätten. Miller nennt Ross und Reiter namentlich. Eine Recherche ergibt, dass der Mann als Vordenker der sogenannten Reichsbürger-Bewegung gilt und bereits häufiger in Konflikt mit der Justiz geriet.

Harsche Schimpfworte für Bundeskanzlerin

Schuld an der vermeintlichen Misere sind laut Miller Vereinigungen wie Freimauerer, Lions Club, Rotarier oder Scientology. In deren Dunstkreis sortiert sie unter anderem auch Angela Merkel ein. Miller bezeichnet die Bundeskanzlerin unter anderem mit einem derben Schimpfwort, das wir an dieser Stelle nicht wiedergeben. Sagt, "ich ficke dieses Dreckssystem. Merkel muss weg".

Ihre Botschaft an den Landkreis: "Leg ich Freudenstadt halt auch noch lahm." Als Mittel nennt sie Klagen und Widersprüche gegen Wahlergebnisse.

Mehr als drei Dutzend Videos stehen aktuell in ihrem Youtube-Kanal, es geht darin vor allem um Behördenwillkür - und immer wieder um ihre Tochter, für die sie nach eigener Aussage das Sorgerecht verloren hat. Die Aufruf-Zahlen ihrer Videos liegen im drei- bis vierstelligen Bereich.