Freudenstadt

Duo interpretiert Werke zur Passion Jesu

von Schwarzwälder Bote

Freudenstadt. "Gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben, hinabgestiegen in das Reich des Todes" – so lautet die Quintessenz des Lebens Jesu im Glaubensbekenntnis. Und was hat dies mit einem Klavierkonzert zu tun?

Zum Karsamstag hat sich das Heidelberger Klavierduo Tatjana Kontorovich und Otmar Wiedenmann-Montgomery auf die Suche gemacht nach Werken, die das Leiden und Sterben Jesu zum Thema haben. Herausgekommen ist ein exklusives und abwechslungsreiches Programm.

Die beiden Pianisten interpretieren meditative Werke, die die Passion Jesu reflektieren, wie die Bearbeitungen barocker Passionskompositionen des ungarischen Komponisten György Kurtág.

Besondere Klangfarben

Kurtág versteht es in seinen vierhändigen Arrangements, dem Klavier besondere Klangfarben zu entlocken. Das Leiden wird aber auch in kühnen und bizarren Klängen geschildert, wenn Paul Hindemith die Bildwelt des Isenheimer Altars vertont. Das etwas andere Passionskonzert beginnt am Samstag, 20. April, um 20 Uhr im Vortragssaal der Klinik Hohenfreudenstadt. Der Eintritt ist frei. Spenden werden erbeten.