Freudenstadt

An Hochdruck-Strahler lässt er keinen ran

von Bärbel Altendorf-Jehle

Freudenstadt-Musbach. Seit 25 Jahren arbeitet David Zyborius bei der Firma Thomas Kübler – Werkstätten für kreative Oberflächen in Musbach. Er war der erste Mitarbeiter, den Thomas Kübler nach der Geschäftsübernahme von seinem Vater eingestellt hat.

"Er ist ein treuer und wertvoller Mitarbeiter", sagt Thomas Kübler. Von seinem Chef erhielt der treue Mitarbeiter einen Geschenkkorb und einen Scheck überreicht. In Russland hat er als Traktoren- und Lastwagenfahrer in einer Kolchose gearbeitet. Kübler stellte ihn zunächst als Hilfskraft ein, doch schon nach einem Jahr bot er ihm an, eine Ausbildung zum Maler und Lackierer aufzunehmen, die David Zyborius mit Bravour absolvierte. Mittlerweile hat er eine Vorarbeiterposition eingenommen und leitet Baustellen selbstständig.

Zyborius arbeite am liebsten mit dem Hochdruckstrahlgerät. "Da lasse ich auch sonst niemand ran", sagt Thomas Kübler. Die Arbeit verlange Fingerspitzengefühl, beispielsweise wenn an historischen Bauten, wie am alten Rathaus in Dornstetten, Putz und Farbe entfernt werden müssen. "David Zyborius ist auch unser erstes und einziges Model in der Firma", lacht Thomas Kübler und spielt darauf an, dass sein Bild am Hochdruckstrahlgerät im Prospekt der Herstellerfirma schon rund um die Welt gegangen ist. Wie sieht es mit der aktuellen Ausbildungslage aus? "Nicht gut" stöhnt Kübler. Vor 25 Jahren habe es in der Branche 40 000 Lehrlinge gegegen, heute seien es gerade noch 14  000.