Freudenstadt

38-Jähriger rettet sich blutend zur Polizei

von (sb/pz)

Freudenstadt - In der Nacht zum Donnerstag ist ein blutender Mann auf die Wache der Freudenstädter Polizei gekommen. Er ist dort in der Schleuse zu Boden gesunken. 

Laut Polizei war der 38-Jährige stark alkoholisiert. Beim Test pustete er fast 2,2 Promille. Er  hatte mehrere blutende Wunden im Gesicht, an Armen und Schultern. 

Den bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte der Verletzte zuvor, gegen 1:15 Uhr, am Hauptbahnhof einen Streit mit zwei Männern, vor denen er wegrannte. Auf der Flucht stürzte er. Die Beiden holten ihn ein und verprügelten ihn.
Der 38-Jährige konnte seine Kontrahenten nur vage beschreiben.

DRK und ärztliche Betreuung lehnte der Verletzte ab.

Die Polizei Freudenstadt ermittelt jetzt wegen Körperverletzung.