Freiburg/Staufen

Kind für Sex verkauft: Peiniger auf Anklagebank

von (dps/lsw)

Freibrug/Staufen - Vor dem Landgericht Karlsruhe beginnt am 11. Juni ein Prozess im Fall um den jahrelangen Missbrauch eines Jungen aus Staufen. Wie eine Sprecherin des Gerichts sagte, muss sich ein 43-Jähriger Mann aus Schleswig-Holstein verantworten. Angesetzt sind drei Prozesstage. Die Gerichtssprecherin bestätigte entsprechende Berichte der "Stuttgarter Zeitung" und der "Stuttgarter Nachrichten".

Dem einschlägig vorbestraften 43-Jährigen wird vorgeworfen, über das sogenannte Darknet bei dem 39 Jahre alten Freund der Mutter des heute Neunjährigen angefragt zu haben, ob er das Kind missbrauchen und dann töten könne. Der Mann war in Karlsruhe festgenommen worden, als er auf dem Weg zu dem Jungen war.

Ebenfalls am 11. Juni beginnt am Landgericht Freiburg der Prozess gegen die zwei Hauptbeschuldigten, die Mutter des Jungen und ihr Lebensgefährte. Die 47 Jahre alte Frau und ihr Freund haben der Anklage zufolge den Jungen Männern gegen Geld für Vergewaltigungen im Internet angeboten. Zudem sollen sie ihn auch selbst mehrfach vergewaltigt haben.