Fluorn-Winzeln

Neues Angebot kostet mehr Geld

von Bodo Schnekenburger

Fluorn-Winzeln. Das Angebot war gut durchdacht und argumentiert, allerdings, salopp formuliert, zu flexibel. Das Zukunftsmodell fand keinen Anklang beim Kommunalverband Jugend- und Soziales (KVJS).

Es geht um den Kindergarten "Kleine Weltentdecker" in Winzeln, für den der Gemeinderat im März die Bedarfsplanung auf den Weg gebracht hat. Es sah auch ein Betreuungsangebot mit einer Art "Zukaufstunden" vor, die bei Bedarf in Anspruch genommen werden könnten. Angesiedelt war das Angebot in einer Mischgruppe mit Regelkindergarten- und Ganztagesgruppe, für die eine wöchentliche Betreuungszeit von bis zu 35 Stunden vorgesehen war. Der KVJS wollte da nicht mitgehen und forderte, statt dieser Konstruktion eine Ganztagesgruppe mit einer wöchentlichen Betreuungszeit von 42 Stunden einzurichten.

Innerhalb dieses Fensters ist es nach wie vor möglich, die Kinder entsprechend "flexibel" betreuen zu lassen, wenn sie für diese Gruppe angemeldet sind. Ob sie dieses jetzt weiter offene Fenster nutzen oder nicht, es wird jedenfalls teurer.

Denn darum ging es auch in der Sitzung des Gemeinderats: Am Dienstag wurde die veränderte Angebotsstruktur für die "kleinen Weltentdecker" auf den Weg geschickt. Das erweiterte Angebot erfordert allerdings auch mehr Personal. Eine 50-Prozent-Stelle will die Gemeinde deshalb neu schaffen. Das muss, zumindest teilweise, auf die Gebühren umgelegt werden. Diese werden auf Grundlage des Betreuuungszeitraums – jetzt eben ob in Anspruch genommen oder nicht – festgelegt. Dafür gibt es noch mehr Betreuungsmöglichkeiten.