Fluorn-Winzeln

Keine Veränderung an der Spitze

von Emil Moosmann

Die Feuerwehr Fluorn-Winzeln setzt auf Kontinuität. Bei der Hauptversammlung wurde Kommandant Wolfgang Heim in seinem Amt für die dritte Amtszeit bestätigt. Zusätzlich zu seinem Stellvertreter Dietmar Breithaupt, wird er nun auch von Armin Heim unterstützt.

Fluorn-Winzeln. Voll besetzt war der Schulungsraum im Gerätehaus, als Wolfgang Heim von den sieben Einsätzen sowie von den Übungen und Veranstaltungen 2017 berichtete. Bei drei Brandeinsätzen, drei technischen Hilfeleistungen und einem Einsatz der Führungsgruppe war die Feuerwehr gefordert. Besonders hob Heim den Einsatz am 13. April hervor (Blocher-Hof), wurde doch erstmals nach dem Alarmstichwort B 3 mit neuer Ausrücke-Ordnung alarmiert. Für ihn als Einsatzleiter, so Heim, sei dies eine wesentliche Erleichterung gewesen, musste doch nicht nachalarmiert werden. Das sei ein großer Verdienst von Kreisbrandmeister Mario Rumpf, lobte Heim.

22 Dienste, aufgeteilt in Gesamt- und Gruppendienste, standen ebenso auf dem Programm wie drei Atemschutzübungs- und Maschinistendienste. An vier Abenden wurde mit den Zug- und Gruppenführern Dienstbetrieb und Einsatztaktik besprochen. Auch die Mitglieder der Führungsgruppe war an vier Dienstabenden gefordert. Die Alarmübung am 26. Juni am Übungsobjekt Bruderhaus nach dem Alarmplan B 4 mit den Feuerwehren der Höhenstadtteile Alpirsbach, Dornhan, Oberndorf sowie dem DRK Fluorn-Winzeln und Dornhan zeigte die gute Zusammenarbeit.

Höhen und Tiefen

Der Höhepunkt 2017 sei aber das Fest gewesen, bei dem das neue Löschfahrzeug 20 eingeweiht wurde. Und um das mittlerweile 15 Jahre alte LF 16 auf den neuesten Stand, technisch nun vergleichbar mit dem neuen LF 20 zu bringen, wurde dies in Eigenleistung umgebaut.

Derzeit sind 36 Aktive im Dienst, 14 Mann in der Alterswehr und 19 in der Jugendfeuerwehr, davon 14 in der Kindergruppe. Und wenn er nun, so Kommandant Heim, der als jüngster Gruppenführer vor zehn Jahren zum Kommandanten gewählt wurde, auf die vergangenen Jahre zurückblicke, dann habe es einige Höhen und Tiefen gegeben. Weil er Vertrauen in die Mannschaft habe, stelle er sich wieder zur Wahl.

In seinem letzten Schriftführerbericht erinnerte Markus Maier an die Aktivitäten im vergangenen Jahr, ehe Kassier Jörg Baumann einen zufriedenstellenden Kassenstand, dessen Richtigkeit Stefan Wössner bestätigte, präsentierte.

Jugendwart Markus Maier berichtete von 41 Diensten, aufgeteilt in 50 Prozent Feuerwehrtechnik und 50 Prozent offene Jugendarbeit. Dazu zählen neben Spielen auch das Winterbasteln und der Bau einer Weihnachtskrippe. Und dass die Jugendarbeit, so Markus Maier in seinem Bericht, bei Karin Maier, Anna Heim, Markus und Roland Maier in besten Händen ist, zeige sich in der Kindergruppe (neun Kinder der Klassen eins bis vier). Mehr als 150 Stunden seien für die Jugendarbeit geleistet worden. Eine ganz wichtige Aufgabe obliege auch Roland Maier, führe er doch an der Grundschule regelmäßig Brandschutzerziehung durch.

Alle im Amt bestätigt

In seinem Rückblick erinnerte Obmann Emil Moosmann anschließend an die Aktivitäten der Alterswehr. Atemschutzbeauftragter Daniel Kaufmann berichtete von den verschiedenen Einsätzen. Besonders gefordert worden sei die Atemschutztruppe beim Brand des Blocher-Hofes und bei der Hauptübung. Damit die Belastbarkeit der 17 Atemschutzträger gefördert werden könne, habe man eine Endlosleiter erworben.

Die anschließende Entlastung des Vorstands, beantragt von Bürgermeister Bernhard Tjaden, wurde erwartungsgemäß von der Versammlung bestätigt. Tjaden war es ein großes Anliegen, die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit der Feuerwehr zu loben. Und dass die Mannschaft mit der Arbeit der Führungskräfte hochzufrieden ist, zeigte sich in der geheimen Wahl, durchgeführt vom Bürgermeister.

Kommandant Heim, Stellvertreter Dietmar Breithaupt und neu Armin Heim wurden ebenso einstimmig in ihrem Amt bestätigt wie Kassier Jörg Baumann, Schriftführerin Christine Ruf für Markus Maier sowie die Beisitzer Daniel Kaufmann, Jörg Müller, Timo Schmid und Elmar Schmid. Einstimmig bestätigt wurden auch Jochen Schmid und Stefan Wössner als Kassenprüfer.

Eine besondere Ehre wurde Daniel Digel zuteil. Kreisbrandmeister Mario Rumpf zeichnete ihn mit dem Feuerwehrehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in Silber für 25 Jahre ehrenamtlichen Dienst in der Feuerwehr aus und beförderte ihn zum Löschmeister. Rumpf freute sich über das eindeutige Votum bei der Wahl des Vorstands. Und wenn er in das Gerätehaus schaue, dann stelle er fest, dass die Feuerwehr nicht nur technisch, sondern auch mannschaftmäßig gut aufgestellt sei.