Fessenheim

AKW-Schließung soll aufgeschoben werden

von (dpa)

Fessenheim - 13 französische Abgeordnete und Bürgermeister aus dem Elsass fordern in einem Brief an den französischen Umweltstaatssekretär Lecornu, die Schließung des Atomkraftwerks Fessenheim (AKW) bis 2021 aufzuschieben.

Statt Neujahrswünschen schicken die Abgeordneten neue Forderungen nach Paris: Frühestens 2021 solle das AKW Fessenheim vom Netz gehen, jedenfalls nicht vor Ablauf der aktuellen Betriebsgenehmigung: für Block 1 wäre das Juli 2021 und für Block 2 April 2023. Das schreiben die 13 Regional-Politiker an Sébastien Lecornu, Umweltstaatssekretär in Paris. Dieser hatte ursprünglich das Aus für das älteste AKW Frankreichs für Ende 2018 bestätigt.