Eutingen

Olympiade der außergewöhnlichen Sportarten

von Lena Müssigmann

Eutingen-Weitingen. Die Holzräder zweier alten Leiterwagen rattern über den Vorplatz der Weitinger Halle. Sie sind Teil der Kinderolympiade im Ferienprogramm der Gemeinde Eutingen. 30 Kinder sind am Freitag zur Weitinger Hall gekommen, um beim Programm von Feuerwehr, Schützenverein und Gipfelstürmern Weitingen mitzumachen.

Die Disziplinen sind keine, die man im Sportunterricht an der Schule hätte trainieren können. Es sind außergewöhnliche Aufgaben, denen sich die Viererteams stellen. Zu allererst mussten sie einen Rasenmähertraktor ziehen – hier ging es um Kraft. Beim anschließenden Leiterwagenrennen geht es um Schnelligkeit.

Gummistiefelweitwurf und Tauziehen gehören zu den Disziplinen

Eines der Teams besteht aus den vier Mädchen Julia (9), Madeleine (7), Joy (7) und Lizzy (8). Nach dem Leiterwagenziehen sind sie aufgeregt und außer Atem. Madeleine hat die Geschwindigkeit, die sie vor der Wende um ein orangefarbenes Warnhütchen draufhatten, Respekt eingeflößt. "Ich dachte, wir fahren gegen den Baum", sagt sie. Die Mädchen waren schon öfter dabei und kennen schon die meisten Disziplinen. Am liebsten hätten sie auch mal neue Herausforderungen bei der Kinderolympiade. Was sie am besten können? Das Team setzt bei Geschicklichkeitsübungen auf Julia, Schnelligkeit ist eher die Spezialität von Joy, wie sie sagt.

Doch es sollten im Lauf des Nachmittags noch einige Aufgaben auf sie zukommen: Gummistiefelweitwurf, Eierlauf, Dosenwerfen, Sackhüpfen und Tauziehen. Eine Wasserrutsche, die zur Abkühlung gedacht war, haben die Macher des Ferienprogramms nicht aufgebaut. Vielmehr waren sie am Freitag froh, dass die Ferien-Olympioniken von oben trocken blieben.

Acht Ehrenamtliche betreuen die Kinder einen Nachmittag lang

Schon seit mindestens zehn Jahren kooperieren die drei Vereine für den Programmpunkt in den Ferien. Acht Ehrenamtliche sind dabei, sie versuchen die Rasselbande zu zähmen, erklären die Wettkampfdisziplinen und passen auf, dass niemand zu Schaden kommt – etwa wenn es mit dem Leiterwagen um enge Kurven geht.

Die Kinder sind aus allen Ortsteilen Eutingens gekommen. Sie sind zwischen sechs und zwölf Jahre alt. Zum Abschluss war für jeden eine Urkunde angekündigt. Außerdem gab es zur Stärkung Rote Würste vom Grill. Falls am Schluss noch Zeit sein sollte, hatte die Feuerwehr eine Fahrt in ihrem Fahrzeug in Aussicht gestellt. Für die jungen Wettkämpfer wohl noch ein Grund, bei ihren Rennen so richtig Gas zu geben.