Eschbronn

Brand in Asylunterkunft: Betrunkener Bewohner wollte kochen

von (sb/pz)

Eschbronn-Mariazell - In einer Asylbewerberunterkunft in der Güntherstraße in Mariazell hat es in der Nacht auf Mittwoch gebrannt. Das wurde jetzt bekannt. Zuvor war lediglich von einem Küchenbrand die Rede gewesen. Ein betrunkener Asylbewerber soll das Feuer durch Fahrlässigkeit verursacht haben. 

Laut Polizei dürfte der 39-jährige Asylbewerber abends den Herd zum Kochen eingeschaltet haben. Warum schließlich ein Feuer ausbrach, ist noch nicht geklärt. Der 39-Jährige, der unter erheblichem Alkoholeinfluss stand, konnte das Gebäude selbständig verlassen.

Ein im zweiten Obergeschoss wohnender Asylbewerber musste von der Feuerwehr aus dem stark verrauchten Gebäude gerettet werden.

Weitere Personen hielten sich in dem Haus nicht auf. Verletzt wurde niemand.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro. Die Feuerwehren Dunningen, Schramberg und Eschbronn waren mit insgesamt 47 Feuerwehrleuten im Einsatz.

Gegen den 39-Jährigen wird wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.