Ergenzinger Pfingstturnier

RB Salzburg verteidigt Titel

von Herbert Hug

In einem hochklassigen Finalspiel hat RB Salzburg am Montagnachittag den Titel des Ergenzinger Pfingstturniers dank eines 2:1- Siegs gegen die spanische Mannschaft CF Valencia verteidigt. Die Österreicher gewannen damit die 48. Auflage des Turniers.

Finale

RB Salzburg - CF Valencia 2:1. Salzburg ging in der 31. Minute durch einen wunderschönen Freistoß von Luka Sucic mit 1:0 in Führung, doch nur fünf Spielminuten später gelang Valencias Ruben Iranzo per Kopf der Ausgleich zum 1:1. Wiederum nur zwei Minuten später erzielte ÖFB-Nationalspieler Thomas Schiestl der 1:2 Siegtreffer. Im weiteren Verlauf gab es noch ein paar Chancen hüben wie drüben, doch einen weiteren Treffer sahen die im Regen ausharrenden Zuschauer nicht mehr. RB Salzburg konnte sich damit zum dritten Mal in die Siegerliste eintragen.

Hier gibt es unser Video vom Finaltag:

CF Valencia – SC Freiburg 6:5 (2:2) n. E. In einem packenden ersten Halbfinale setzte sich CF Valencia mit 6:5 nach Elfmeterschießen gegen den SC Freiburg durch. Die Spanier dominierten die Partie über weite Strecken mit sehenswertem Kombinationsfußball. Allein, das Manko blieb die Chancenverwertung. So scheiterte man schon in der 7. Spielminute mit einem Strafstoß am SC-Torspieler Lars Fechti und hätte auch nach einem Foul beim Nachschuss noch einen Elfer bekommen müssen. In der 21. Spielminute verwandelte dann der SC einen Strafstoß durch Torjäger Lars Kehl zur 1:0-Führung. Valencia glich in der 27. Spielminute durch Andres Garcia aus, konnte in der 35. Spielminute den Führungstreffer zum 2:1 durch Borislav Ivanov erzielen. Emilio Kehglich seinerseits wiederum in der 46. Minute aus. Das nun notwendige Elfmeterschießen entschied CF Valencia für sich und zog damit ins Finale ein.

Zweites Halbfinale

RB Salzburg – VfB Stuttgart 1:0. Im zweiten Halbfinale setzte sich RB Salzburg knapp mit 1:0 gegen den VfB Stuttgart durch. Zwar zeigte sich der VfB im Gegensatz zu den Vortagen verbessert, doch Salzburg kontrollierte über weite Strecken das Spiel und ging folgerichtig in der 9. Spielminute durch Daniel Owusu in Führung. Der VfB ging in der Schlussphase endlich volles Risiko, hatte auch noch zwei gute Möglichkeiten, konnte diese jedoch nicht zum Ausgleich nutzen. Damit standen die Salzburger wie im vergangenen Jahr im Finale.