Empfingen

Chorleiterin König erhält viel Lob

von Jürgen Baiker

Der katholische Kirchenchor St. Georg in Empfingen hatte zu seiner Hauptversammlung eingeladen. 2017 war für den Kirchenchor wieder ein erfolgreiches Jahr.

Empfingen. Das Jahr 2017 sei für den Kirchenchor wieder ein erfolgreiches Jahr gewesen, insbesondere das gemeinsame Konzert im Advent mit dem Chor Zollernalb Vox Humana. Der Kirchenchor habe sich gesanglich steigern können, sagte Wilfried Brenner. Zum Zweiten Weihnachtsfeiertag hat der Kirchenchor Teile aus der Messe nach Weihnachtsliedern von Matthias Wolf einstudiert.

Der Hauptaufgabe des Kirchenchores, die gesangliche Begleitung von Gottesdiensten an besonderen Feiertagen oder bei besonderen Anlässen zu gestalten, sei man nachgekommen und habe dabei gezeigt, dass das Singen zum Lobe Gottes wertvoll ist und viel Freude bereitet. Brenner hob auch das Talent und die Fähigkeit von Chorleiterin Ramona König, die Chormitglieder immer wieder neu zu motivieren, hervor. Sie strahle Ruhe und Sicherheit aus. Auch Helene Reich, die sowohl Sängerin im Kirchenchor als auch Organistin ist, erhielt viel Lob. Bei 44 Chorproben und der Mitgestaltung von neun kirchlichen Auftritten haben die Kirchenchormitglieder eine hohe Präsenz gezeigt.

Schriftführerin Heidi Molitor ließ die einzelnen Auftrittstermine Revue passieren. Kassierin Brigitte Linder legte eine ordentliche Kasse vor. Für Chorleiterin Ramona König sei das Jahr 2017 ein normales Jahr, stabil und gefestigt gewesen. Der Kirchenchor sei eine eingespielte Sängerfamilie. Der Probenbesuch sei pünktlich. König ging auf das gemeinsame Konzert mit Vox Humana ein. "Es trägt zur Motivation aller bei, zeigt nach außen, da geht etwas, zeigt, der Chor ist da." Und immer wieder sei ein neuer Sänger bereit, im Chor mitzumachen. Vor acht Jahren, als Ramona König begonnen hat, hatte der Kirchenchor 25 Sänger und Sängerinnen. Heute sind es immer noch so viel, dies trotz wechselnder Gesichter.

Dekan Alexander Halter, der auch Präses des Kirchenchores ist, dankte für das Engagement, für den Gesang, für die Zeit, die die Chormitglieder einbringen.

An den großen Seniorennachmittag im Advent in der Tälesee-Halle erinnernd, bei dem Bürgermeister a.D. Albert Schindler ein Paket aus der Dekoration aussuchen durfte, dies mit leerem Inhalt, stellte Halter fest, dass viele Dinge sehr schön verpackt seien, aber keinen Inhalt haben. Der Inhalt sei heute weniger gefragt. "Wie ist es beim Kirchenchor? Verstehen Sie was Sie tun als Sänger und Sängerin? Verstehen Sie, warum Sie es tun? Durch den Gesang sollen die Texte verstehbar werden. Liturgie ist auch Kommunikation, Dialog mit Gott. Die himmlische und irdische Welt verbinden sich."

Die sehr guten Probenbesuche waren auch Thema. Bei 44 Proben und neun kirchlichen Auftritten haben IIse Gaus und Anton Reich nie gefehlt. Sie wurden zur Sängerin und zum Sänger des Jahres 2017 ernannt. Auch weitere Sänger hätten sehr wenig gefehlt. Dieses Jahr soll es am Sonntag, 1. Juli, einen Ausflug zur Brauerei Rothaus in Grafenhausen geben.