Empfingen

Am Nikolaustag ist im Ort Jung und Alt auf den Beinen

von Jürgen Baiker

Empfingen. Am Nikolaustag bot der Empfinger Krämermarkt allerhand an. Jedoch bedauerte eine Marktbesucherin, dass dieses Mal der Stand mit Haushaltswaren fehlte. Aber trotzdem war es wieder ein vielseitiges Angebot für Frauen, Männer, aber auch für Kinder, so allerlei Textilwaren, Lederwaren, Taschen, Armband- und Taschenuhren, Hüte, Socken, Süßigkeiten, auch allerlei Kurzwaren für jede Gelegenheit.

Grußkarten zu allen möglichen Gelegenheiten gab es auch zu kaufen. Auch ein Messerschleifer bot als Scharfmacher seine Dienste an. Eine Marktbesucherin überreichte ihm eine Schere zum Scharfmachen. Er fragte diese, wie sie erfahren habe, dass er da sei. Sie meinte, dass sie immer erst durch den ganzen Markt laufe und dann erst ihre Einkäufe mache. Als sie den Scharfmacher sah, ging sie schnell nach Hause, um die Schere zu holen.

Dieses Mal gab es auch einen Stand mit Kinderbüchern, darunter auch verschiedene Themenbücher zu den Olchis. Ein Buch bot Zehn-Minuten-Geschichten an. Damit wollte man wohl extra Rücksicht auf das Konzentrationsverhalten der Kinder nehmen.

Der Zwergentreff der Evangelischen Kirchengemeinde Empfingen lud zum Nikolaus-Café ins evangelische Gemeindehaus ein. Angeboten wurden Punsch, Glühwein, Kaffee, Kuchen und Waffeln. Dazu konnten noch kleine Geschenke gekauft werden.

Für den kleinen Hunger durfte auf dem Markt auch die traditionelle Rote Wurst nicht fehlen. Wer lieber die Zeit für ein gemütliches Mittagessen investieren wollte, der war im Musikerheim Empfingen richtig, wo zum traditionellen Marktessen mit Kutteln und weißen Bratwürsten eingeladen wurde.

Unter den Marktbesuchern war jedes Alter vertreten. Junge Mütter mit ihren Kindern nutzten gern die Gelegenheit Krämermarkt zu einem Treff. Auch die ältere Generation ließ es sich nicht nehmen, durch den Markt zu bummeln und auch gezielt nach bestimmten Angeboten zu suchen.