Eisenbach

Gasthaus Bad erhält Zertifikat

von Silvia Bächle

Eisenbach - Das Gasthaus Bad in Eisenbach erhält das Zertifikat "Historisches Gasthaus in Baden". Es ist ein Haus mit einer faszinierenden Geschichte und gleichzeitig mit innovativer Gegenwart. Die meisten Gäste kennen das Gasthaus Bad vor allem als Bogensporthotel. Doch hier laufen die historischen Fäden Eisenbachs zusammen, die sich nicht nur in der Wasserquelle, sondern vor allem in der knapp 150-jährigen Beha-Wanduhr manifestiert. Nun hat Frank Joachim Ebner das Gasthaus in sein Buch der historischen Gasthäuser Badens aufgenommen.

Das Zertifikat mit der Tafel übergab er dem Besitzer Hubert Wursthorn. Ein Wirt, der nicht die Geschichte in der urgemütlichen Gaststube festhält, sondern seinen Blick in die Zukunft richtet und sich mit der ersten Bogenschützenmesse Europas und der Uhrenbörse einen Namen gemacht hat. Der eigentlich historische Schatz, so kann man im Internet-Portal "historische-gasthaueser" lesen, ist die Beha-Uhr, die in der Gaststube steht. Es ist eine ganz besondere Uhr, eine Präzessionspendeluhr, welche der Eisenbacher Uhrmachermeister Johann Baptist Beha vor 150 Jahren gebaut hat. Die voll funktionsfähige Standuhr zeigt die Uhrzeiten von St. Petersburg, London, Paris, New York und Konstantinopel. Das Originallaufwerk von 1864, mit einem 65 Kilogramm schweren Pendel wurde vom Ur-Urgroßvatter des heutigen Bad-Wirts Hubert Wursthorn in die Wand des Gasthauses eingebaut.

Doch dies ist nicht das einzige Geheimnis, das Frank Joachim Ebner in seinem Projekt festgehalten hat.

In den zehn Links auf dem Portal des Gasthauses Bad, gibt es noch vieles zu entdecken. So war das Gasthaus Bad für sein Heilwasser bekannt noch heute hat das Haus eigenes Quellwasser.

Interessanterweise war hier auch eine Zollstation, denn gegenüber lag Vorderösterreich und damit verbunden auch eine Post- und Raststation. Bereits zwischen 1560 und 1650 war die Rede vom ersten Haus im Tal, so in der Geschichte des Klosters Friedenweiler zu lesen. In der Wirte-Chronik, so hat der ohne Profit arbeitende Frank Joachim Ebner aus Konstanz festgestellt, kam das Beha-Blut der berühmten Uhrendynastie im Jahr 1955 wieder zurück ins Gasthaus Bad. "Alle diese historischen Gasthäuser haben einen unverkennbaren Charakter, es sind dreidimensionale Geschichtsbücher", erzählt Frank Joachim Ebner, der die Gasthäuser nicht nach Gourmet-Tempel einteilt, sondern nach der Historie.

Voraussetzung ins Internet-Portal oder ins Buch zu kommen, ist nicht nur eine rund 100-jährige Geschichte, sondern auch der Bezug zur Regionalgeschichte. Wer aufgenommen wurde, der wird mit einem Emblem "Historisches Gasthaus in Baden" mit einem schönen badischen Wappen ausgezeichnet, der nun auch am Gasthaus Bad in Eisenbach zu sehen ist.