Egenhausen

Manege frei in der Silberdistelhalle

von Manfred Köncke

Am Trapez hängen statt einen Aufsatz schreiben? Über ein Nagelbrett spazieren statt Rechenaufgaben lösen? An der Grundschule Egenhausen ist das in dieser Woche der Fall. Alle Erst- bis Viertklässler proben mit Feuereifer für zwei Zirkusvorstellungen in der Silberdistelhalle.

Egenhausen. Die Idee stammt vom neuen Rektor Andreas Schrade. Zum Einstudieren der unterschiedlichen Nummern hat er Dirk Maibauer vom Artistiktheater "Mixtura Unica" engagiert. In den Unterrichtsräumen, auf dem Schulhof und in der Halle wird seit Anfang der Woche in luftiger Höhe geturnt, mit Anlauf über eine Stange gesprungen, auf einer Leiter balanciert, mit roter Nase herumgeblödelt und mit einem Schwert herumgefuchtelt.

Wie man sich dabei wirkungsvoll in Szene setzt, wird ihnen in dieser Woche vom Theaterpädagogen aus Freiburg beigebracht. Lehrkräfte und Eltern leisten bei den Übungen Hilfestellung.

Noch sind einige Plätze frei

Am Freitag, 28. Juni, um 15 und 18 Uhr heißt es "Manege frei" für 93 Grundschüler. Maibauer bringt entsprechende Zirkusmaterialen mit und sorgt für Einmarschmusik. Insgesamt acht Zirkusnummern haben die kleinen Jongleure, Zauberer, Akrobaten, Fakire und Clowns dann gelernt und freuen sich schon jetzt auf den Applaus. Für die erste Vorstellung sind 170 Eintrittskarten zum Anerkennungspreis verkauft worden und für die zweite Show 270. "Es sind noch einige Plätze frei", würde sich der Schulleiter über weitere telefonische oder persönliche Anmeldungen freuen. Eröffnet wird das 75-Minuten-Programm mit einer Vorführung in luftiger Höhe an einem Tuch. Danach hängen mutige Jungs und Mädchen am Trapez und halten sich nur mit ihren Beinen an einer Stange fest. Was man mit einem Trampolin anstellen kann, wird anschließend gezeigt. Dann sorgen Clowns für Gelächter. In einer Kiste haben sich Halunken versteckt, sie werden mit einem Säbel "durchbohrt". Akrobatik ohne Netz und doppelten Boden ist ein weiterer Programmpunkt. Zum Schluss spucken Fakire Feuer und machen es sich auf einem Nagelbrett gemütlich.

Zwischen den Vorstellungen wird nach Auskunft von Schrade ein Schulfest gefeiert. Eltern servieren Speisen und Getränke. Bei einer Tombola kann man "äußerst wertvolle Preise gewinnen", versichert der Rektor, ohne Einzelheiten zu verraten. Nur soviel: Elternbeirat Peter Neumann hat 400 Firmen angeschrieben "und viele Zusagen erhalten".