Egenhausen

Heinz Kalmbach kündigt letzte Amtszeit an

von Manfred Köncke

Egenhausen. Heinz Kalmbach hat sich bei der Hauptversammlung der Gartenfreunde Egenhausen noch einmal als Vorsitzender zur Verfügung gestellt. "Das ist aber definitiv meine letzte Amtszeit", ließ er die Zuhörer im Sportheim wissen.

Sein Stellvertreter ist auch in Zukunft Bernd Hofmann. Die Kasse verwaltet Vitali Saar, geprüft wird sie von Andreas Kalmbach und Ingo Wassilowski. Neue Schriftführerin ist Sina Weiß. Beisitzer sind Gaby Kalmbach, Waltraud Knorpp, Annette Wassilowski, Petra Willfurth, Helmut Brenner und Roland Brenner. Die Gartenfreunde haben nach zwei Abgängen aktuell 92 Mitglieder. Im letzten Jahr wurde ein Baumschneidekurs angeboten, das Sommerfest fand rund um die Villa Kunterbunt statt, der Vereinsauflug führte nach Illertissen.

Kassierer Vitali Saar berichtete, dass 2017 ein Überschuss von 400 Euro erwirtschaftet wurde. In diesem Jahr wird am 19. Mai ein Baumschneidekurs angeboten, der Verein beteiligt sich mit einem Stand am "Egenhauser Dorfleben", das traditionelle Sommerfest rund um die Villa Kunterbunt findet am 22. Juli statt.

Außerdem wird in diesem Jahr auch ein Ausflug zur Landesgartenschau unternommen. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurde Helmut Brenner geehrt.

Bürgermeister Sven Holder hatte im Vorfeld der Hauptversammlung darüber nachgedacht, wie sich die Gartenfreunde stärker in der Öffentlichkeit präsentieren könnten. Zum Beispiel durch die Beteiligung am Kinderferienprogramm. Lohnenswert erscheint ihm auch das Gespräch mit Bauhofmitarbeitern, um gemeinsam Pflanz- und Grünbeete in der Gemeinde anzulegen.

Imker Walter Mohr hält Vortrag

Außerdem unterrichtete der Rathauschef die Gartenfreunde über kommunale Vorhaben – den Ausbau des Radweges von Egenhausen nach Bösingen, die Sanierung der Silberdistelhalle, ein neues Heim der Kindergarten-Waldgruppe unweit vom Sportplatz. Auf dem Kapf habe man einen Luftschutzbunker entdeckt, der inzwischen freigelegt wurde. Naturschutzwart Gänssle könnte sich, laut Holder vorstellen, dass dort Fledermäuse nisten.

Nach Abschluss des offiziellen Teils hielt Imker Walter Mohr aus Egenhausen einen interessanten und erkenntnisreichen Vortrag über Bienenvölker und die Gewinnung von Honig.