Egenhausen

Großer Zulauf bei "Feuerwehrpiraten"

von Manfred Köncke

35 Mitglieder zählt die Feuerwehr Egenhausen momentan. Fritz Kalmbach ist seit 50 Jahren aktiv und Eberhard Hammer seit 40 Jahren. Neu dabei sind die "Feuerwehrpiraten" ab sechs Jahre.

Egenhausen. Die Freiwillige Feuerwehr Egenhausen war im letzten Jahr stark gefordert. Allein beim Unwetter im August hatten die Aktiven 47 Einsatzstellen. Sechsmal musste die Wehr zu Bränden ausrücken – unter anderem Ende Mai, als die Maschinenhalle von Landwirt Eberhard Hammer in Flammen aufging. Obwohl die Einsatzkräfte oft unter starker Anspannung gestanden hätten und schnelles Handeln gefragt gewesen sei, "fiel kein unschönes Wort", lobte Kommandant Ingo Wassilowski bei der Hauptversammlung im Sportheim Egenhausen. Der Altersdurchschnitt der Aktiven ist auf 35,9 Jahre gesunken, geht aus der vorgelegten Statistik hervor.

Insgesamt fanden in diesem Jahr 22 reguläre und eine Hauptübung im April statt. Alarmiert wurde die Aktiven nicht nur beim Großfeuer, sondern bei einem Hecken- und Kaminbrand, als Flammen aus Strohballen und Holzstapeln schlugen und ein Heißluftballon wegen eines technischen Defekts in Egenhausen abstürzte. Schriftführer Robert Tschöke erinnerte an weitere Ereignisse – auch an das Kaltwasser-Grillen im Frühjahr mit einem Erlös von 2600 Euro, der komplett einer Hilfsorganisation gespendet wurde.

Jugendfeuerwehrwart Enis Savanovic berichtete von 27 Jugendlichen, darunter zwei Mädchen und elf Betreuern, die sich in regelmäßigen Abständen treffen, bisher 13 Übungen absolvierten und im November den Adventsmarkt auf dem Vorplatz der Johanneskirche organisierten. Begeistert ist Savanovic über die hohe Zahl von 22 Anmeldungen in die neugegründete Kindergruppe "Feuerwehrpiraten". Max Grossmann hatte mehr als 100 Posten in sein Kassenbuch eingetragen – das laufende Jahr schloss mit einem Überschuss ab. Bürgemeister-Stellvertreter Hans Kern sprach ein Grußwort, erwähnte die Zusicherung der Gemeinde, für den gewünschten Mannschaftstransportwagen (mit zusätzlicher Geräteausstattung) die Kosten zu übernehmen.

Obwohl er an diesem Tag Geburtstag hatte, nahm der Vorsitzende des Kreisferuerwehrverbandes Calw, Klaus Ziegler, an der Hauptversammlung teil und erhielt einen Extrabeifall. Der Neubau der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal ist nach seinen Worten "fast schon zu klein". Auf ein neues Gebäude für die Schlauchwerkstatt müsse man noch warten. Pfarrer Ulrich Holland erinnerte in seinem Grußwort daran, dass die Feuerwehrmänner bei Einsätzen "existenziell betroffen sind" – sowohl körperlich als auch seelisch. Dass alle gesund zurückkehren schloss er in sein Gebet ein.

Nach geheimer Wahl gehören dem neuen Feuerwehrausschuss in Zukunft Reinhold Stickel, Philipp Walter, Jochen Becker, Nicolai Dröge und Lutz Großmann an. Neu in die Feuerwehr aufgenommen wurden Leonie Stickel und Andre Reber. Seit der Hauptversammlung ist Philipp Steeb offiziell Feuerwehrmann. Zum Oberfeuerwehrmann befördert wurden Stefanie Becker, Tobias Walter, Lutz Großmann, Jakob Kirn und Sebastian Lutz.

Für zehn Jahre aktive Mitgliedschaft wurden Benjamin Wolf, Florian Hammer und Nicolai Dröge geehrt. 15 Jahre und länger sind inzwischen dabei: Ingo Wassilowski, Jochen Becker, Stefan Mast, Enis Savanovic, Benjamin Hammer, Steffen Steinl, Martin Günthner, Tanja Bretthauer, Matthias Nack, Stefanie Becker, Andreas Schleh und Nicolai Dröge. Auch sie erhielten ein Geschenk.

Als langjährige Betreuer der Jugendfeuerwehr Egenhausen wurden Brandmeister Steffen Steinl mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg in Gold und Oberbrandmeister Ingo Wassilowski mit der Ehrennadel in Silber des Deutschen Jugendfeuerwehrverbandes ausgezeichnet.