Dunningen

Streifzug durch die Welt des Tanzes

von Franziska Kimmich

Die Musikschule Dunningen hat am Wochenende an zwei Abenden zu einen Streifzug durch ihre Ballett- und Tanzklassen eingeladen. Die für gut 400 Menschen gestuhlte Halle war sowohl am Samstag als auch am Sonntag ausverkauft.

Dunningen. Die Vorstellung wurde mit der Exercise, also klassischen Ballettübungen, eröffnet, wobei zuerst die Jüngeren an die Ballettstange traten und hinterher die Großen.

180 Schüler im Alter von vier bis 18 Jahren zeigten über die beiden Abende verteilt ihr Können. Dabei war das Programm in 20 kleinere Themen aufgegliedert, die den Zuschauer eindrückliche Einsichten vermittelten.

Der Kreativität waren offenbar keine Grenzen gesetzt – wer glaubte, Modern Dance lasse sich nicht mit Ballett vereinbaren, hatte sich mächtig getäuscht. Die Tänzer zeigten von Klassischem über Jazz, Step, Tap bis hin zu Hip-Hop, dass es sehr wohl möglich ist, die Stile gelungen zu verbinden. Laut der Tanzlehrkraft Lydia Lott sei es sogar äußerst empfehlenswert, dass die Kleinen mit klassischem Ballett in die Tanzkarriere einsteigen, da sie dann eine gute Grundspannung lernen, die auf die anderen Musikcharaktere gut übertragen werden könne.

Ob für "Rotkäppchen", "Alice", oder den Paartanz "Waves" – es gab für alle Künstler aufwendig verarbeitete Kostüme. Nahezu die gesamte Choreographieplanung hatte sich Lydia Lott ausgedacht. Dabei bekomme sie im übrigen immer mehr Unterstützung aus den jüngeren Reihen, die bereits Tänze für den Nachwuchs gestalten würden. Seit Oktober gebe es zudem eine Tanzgruppe für sechs- bis achtjährige Jungen unter der Leitung von Raphael Deckart.

Musikschulleiter Thomas Lott bedankte sich zum Schluss bei allen Mitwirkenden und zeigte sich selbst begeistert über die Vielseitigkeit der heranwachsenden und auch der großen Balletttänzer.