Dunningen

Erfahrungen fürs Leben gemacht

von Schwarzwälder-Bote

Dunningen-Seedorf (rm). Die Verantwortlichen der aus den Kirchengemeinden Dunningen, Lackendorf und Seedorf bestehenden Aktionsgemeinschaft Alianza hießen zwei junge Menschen, die ein Soziales Jahr in der peruanischen Partnerdiözese Chachapoyas absolviert haben, in dem von Pater Bala zelebrierten Sonntagsgottesdienst in Seedorf willkommen. Pia Heim aus Seedorf und Marei Schüle aus der Nähe von Leonberg berichteten im Verlauf des von der Band Mosaik aus Dunningen musikalisch gestalteten Eucharistiefeier über ihre vielseitigen Einsätze im Freiwilligendienst. Diese Einsätze von jungen Menschen können als beispielhafte Brücke zwischen den drei Kirchengemeinden und dem Andenhochland Chachapoyas in Peru bezeichnet werden und tragen seit vielen Jahren für beide Seiten Früchte. So bekannte Marie Schüle unter anderem, dass sie sich in diesem Jahr persönlich weitergebildet und sich damit ihre Studienwahl erleichtert habe. Beide versicherten, dass ihnen der Abschied von den Freunden in Peru schwer gefallen sei. Mitgekommen ist auch Cesar Augusto Torrejon lliquin aus Chachapoyas, ein studierter Bauzeichner. Dieser konnte allerdings im Gottesdienst nicht anwesend sein, da er sich bereits in einem Einführungslehrgang als Vorbereitung auf seinen ebenfalls auf ein Jahr angelegten Freiwilligendienst in der Dunninger St.-Martins-Kirchengemeinde befindet. Im Anschluss an dem vor allem auch durch frühere in Chachapoyas tätige Laienmissionare aus allen drei Kirchengemeinden sehr gut besuchten Gottesdienst berichteten die beiden Rückkehrerinnen über ihre Erlebnisse.