Dunningen

120 Stimmen feiern das Jubiläum

von Rudi Merz

Wenn in Seedorf ein besonderes Vereinsjubiläum ansteht, dann treten Musik- und Gesangvereine engagiert gemeinsam auf die Bühne und bieten in der Regel Großartiges.

Dunningen-Seedorf. So war es auch am frühen Samstagabend, als der Männergesangverein Harmonie als Auftakt zum 125-jährigen Bestehen zu einem glanzvollen Konzert in die voll besetzte St. Georgs Kirche eingeladen hatte.

Nach Grußworten von Pfarrer Hermann Barth und dem Vorsitzenden des Jubiläumsvereins Matthias Grimmeisen begann zunächst der Nachwuchschor "4Chords". Dies überzeugend und mit jugendlichem Elan mit den beiden von Wincent Weiss, dem bekannten Sänger und Songschreiber, geschriebenen, modernen Popwerken "Wunder" und "Feuerwerk" mit Klavierunterstützung der überzeugend aufspielenden Chorleiterin Sabrina Auber. Des Weiteren folgte, jetzt jedoch unterstützt durch den Kirchenchor unter der Leitung von Marion Rösch, der deutsche Satz "Schau auf die Welt" als besondere Form eines zeitgemäßen Gotteslobs.

Der Chor setzte seinen beeindruckenden Vortrag fort mit der temperamentvollen englischen Filmmelodie "I will follow him".

Felix Mendelssohn Bartholdy wird der Satz zugeschrieben "Denn er hat seinen Engeln befohlen", der mit viel Ausdruck und spannender Konzentration, ebenso wie das bekannte barocke "Largo" aus Händels Oper "Xerxes" dargeboten wurde.

Dann übernahm das Handharmonika-Orchester unter Leitung von Dieter Witz auf hohem musikalischen Niveau mit dem expressionistischem Werk "Palladio" die Bühne. Dem folgte das einleitend unheimlich und sphärisch wirkende, sich dann jedoch melodiös auflösende "Romance del Diabolo" des argentinischen Bandeonspielers Astor Piazolla, dem Begründer des Tango Nuevo. Eine besondere Herausforderung war für das Orchester die "Free World Fantasy" des holländischen Blasmusikkomponisten Jakob de Haan, das mit großer Präzision dargeboten wurde.

Zusammen mit dem Männerchor unter der Leitung von Franz Hutter folgte dann "Ich glaube" aus der Feder von Udo Jürgens. Die folgenden Darbietungen des Männerchors wurden einfühlsam von Barbara Hutter auf dem Klavier begleitet. So gaben die Sänger in der Kirchensprache Latein das feierliche "Panis angelicus" von Cesar Franck und eines der bekanntesten Mozart-Werke, das "Laudate Dominum", wider, das der Chor mit besonderer Hingabe sang.

Alle drei Chöre gemeinsam mit insgesamt 120 Singstimmen und das Harmonikaorchester boten zum großen ­Finale unter der Leitung von Marion Rösch als feierliches Gebet "Hymn" von Barclay James Harvest. Mit anhaltenden "Standing Ovations" ­bedankte sich das aufmerksame Publikum für den großen Auftritt aller Beteiligten.

Ein besonderes Kompliment galt Maria Haag, die als Debütantin durchs Programm führte, und den Zuhörern wertvolle Hinweise zu den einzelnen Werken vermitteln konnte.