Dotternhausen

Aus für die "Mondstupfer" ist abgewendet

von Rolf Schatz

Dotternhausen. Gute Nachricht für alle Fasnetsfreunde: Das drohende Aus für die Narrenzunft ist verhindert worden. Das Zepter bei der Narrenzunft hat ein junges Vorstandsteam übernommen. Silke Ritter und Sonja Koch sind zu Vorsitzenden gewählt worden. Stellvertretender Vorsitzender ist Ralf Ritter. Sie sind keine Unbekannten in der Narrenzunft. Ritter gehört seit 2010 dem Narrenrat an und übernahm von 2013 bis 2016 das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden. 15 Jahre lang war sie für den Mondstupfertanz mit der jungen Garde verantwortlich und übernahm Ende 2017 mit Bruder Heiko das Amt des Narrenmeisters von Xaver Stauß. Auch Sonja Koch gehört seit 2013 dem Dotternhausener Narrenrat an. Sie war von 2013 bis 2019 Kassiererin und mehr als 15 Jahre beim Mondstupfertanz dabei.

Der erste stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Wochner übernahm die Wahlleitung. Er betonte, dass sich bereits im Vorfeld der Versammlung die Neubesetzung aller Ämter abgezeichnet habe. Silke Ritter und Sonja Koch wurden als gleichberechtigte Vorsitzende bei zwei Enthaltungen mehrheitlich bis zur Hauptversammlung 2020 gewählt. Eine entsprechende Satzungsänderung wurde einstimmig angenommen.

Ehrenpräsident Karl Uttenweiler appellierte an die Mitglieder, an einem Strang zu ziehen, um die Dorffasnet wieder neu zu beleben. Er werde der neuen Mannschaft, falls gewünscht, mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Ralf Ritter wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Für die Finanzen ist Kathrin Pontarollo zuständig, Heiko Ritter ist Schriftführer.

In den Narrenrat wurden zudem Michaela Eppler, Linda Kurz, Mario Maurer, Christian Uttenweiler, Achim Müller und Robert Karut gewählt.