Dornhan

Freiwillige Helfer bilden die Basis

von Schwarzwälder Bote

Bei der Hauptversammlung des Heimatvereins begrüßte der Vorsitzende Martin Miller zahlreiche Mitglieder und Gäste. In seinem Geschäftsbericht blickte er auf die Tätigkeiten des vergangenen Jahres zurück.

Dornhan. Die Wasserhäusle-Hockete wurde trotz des schlechten Wetters gut besucht. Ein fester Termin im Jahresplan war die Teilnahme am Fernado-Ferienprogramm. Das ganze Jahr über war der Heimatverein mit den Bauarbeiten am neuen Pumpenhaus beschäftigt. Fast alle Arbeiten wurden von den vielen freiwilligen Helfern durchgeführt.

Höhepunkt des Jahres war wieder der Weihnachtsmarkt. Zur Organisation hatte sich ein großes Team zusammengefunden. Weitere Tätigkeiten waren das Spuren der Schneeloipe sowie die Bewirtung bei der Landschaftsputzete und beim Tourismustag. Es folgten die Berichte der Schriftführerin Anita Baumann und der Kassiererinnen Maren Grötzinger und Ute Szymanski (KKF).

Die Kassenprüfer Margit Hinkel und Karl Dölker bescheinigten eine tadellos geführte Kasse. Hans-Peter Miller, Vorsitzender des Männergesangvereins, leitete die Entlastung, die einstimmig erteilt wurde. Die langjährigen Mitglieder Günter Wößner, Lothar Reinhardt und Willi Adrion wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Eberhard Schittenhelm und Albert Rößler bekamen für ihre länger als 40 Jahre andauernde Mitgliedschaft eine Ehrung in Form eines Geschenks.

Zum Schluss bedankte sich Miller beim Vorstand für die gute Zusammenarbeit und bei allen, die den Heimatverein unterstützt haben. "Frag nicht, was die Stadt für dich tun kann, sondern was du für die Stadt tun kannst" – das sei heute immer noch das Motto des Heimatvereins Dornhan.