Dobel

Ein Stück Gotthardtunnel gebaut

von Schwarzwälder-Bote

Dobel (geg). Ins Nachbarland Schweiz entführt die Dobler Feuerwehr dieses Jahr ihre Gäste zum "Dorfwiesenfescht". Am Samstag, 12. August, um 12 Uhr geht es los – rund ums Feuerwehrmagazin in den Dorfwiesen.

Die Feuerwehrler haben sich wieder richtig etwas einfallen lassen und weder Mühen noch größere Erdbewegungen gescheut – unter Einsatz von "Bagger-Karle" Karl-Heinz Neuweilers schwerem Gerät. Neben der Alpenhütte ist ein Stück Gotthardtunnel entstanden, wo samstagabends an der Gotthardbar Cocktails geschlürft werden können.

Seit Tagen sind die Feuerwehrkameraden dabei, das Tunnelereignis fertig zu gestalten, es wurde gesägt, geschoben und gehämmert bis zur letzten Minute.

Volkstümliche Musik

Neben dem gewohnt geräumigen Festzelt gibt es in diesem Jahr ein eigenes Pavillonzelt für die Live-Musik. Die Gruppe Koi Limit aus dem Großraum Stuttgart bringt neben dem Kern-Trio zwölf weitere Musiker mit für "Koi Limit XXL" und außerdem ein Alphorn – ein volkstümliches Musikereignis ist zu erwarten. "Wir haben sie im Urlaub im Tannheimer Tal kennengelernt", verrät Feuerwehrkommandant Werner Stängle.

Für die liebevollen Details rund um Berg und "Kantonsmühle" ist einmal mehr Elke Friedrich zuständig. Bis zuletzt hat sie Gardinen genäht, Deko herbeigeschafft und Blumen am Berg gepflanzt. Patrick Friedrich hat sein Mühlrad wieder zum Laufen gebracht. Und kulinarisch wurde dem Thema selbstverständlich auch Rechnung getragen: sonntags gibt es beispielsweise Geschnetzeltes "Züricher Art" mit Berner Rösti. Außerdem wird die Jugendfeuerwehr an diesem Nachmittag eine Schauübung zeigen und eine Spielstraße für Kinder aufbauen.

Wie immer gibt’s einen stündlichen Festtransfer von 17 Uhr bis Mitternacht am Samstag und von 11 bis 20 Uhr am Sonntag, jeweils zur vollen Stunde an den üblichen Haltestellen. Am Sonntag beginnt das Fest um 10 Uhr.