Deißlingen

Das Richtige verschwenderisch verwenden

von Schwarzwälder-Bote

Deißlingen (shr). Die Deißlinger Werkrealschüler feierten ihren Abschluss. Und bekamen dafür großes Lob von Bürgermeister Ralf Ulbrich.

"Ihr seid etwas ganz Besonderes", sagte er ihnen, und das nicht nur, weil sie die letzte Werkrealschulklasse des Ortes sind. "Ihr habt hier eine tolle Grundlage für Euer weiteres Leben gelegt", so Ulbrich.

Über das Motto der Einladung sei er erst gestolpert: "Luxuriös", hieß es. Übersetzt bedeute das lateinische Wort: "Verschwendung". Er empfahl den Schülern, die alle bestanden haben, mit ihren Eigenschaften, ihrem Willen und Durchhaltevermögen aber auch mit den eigenen Wünschen ruhig verschwenderisch umzugehen. "Davon kann man nie genug haben", so der Bürgermeister. Hingegen sollten sie mit Trägheit, Bequemlichkeit, Intoleranz und auch ihren Erwartungen sparsam umgehen. Und: "Luxus ist fast immer die Folge von Anstrengung." Doch der müsse nicht immer Geld bedeuten, auch Zufriedenheit mit Leben und Beruf, Zeit oder soziale Sicherheit seien ebenfalls Luxus und keineswegs selbstverständlich, gab er den jungen Menschen mit auf ihren weiteren Lebensweg.

Daniel Allgaier (Lob), Zeno Anastasiadis, Iljas Alexander Bergmann, Max Engel (Lob und Sozialpreis), Mario Janzen, Steven Janzen (Lob), Marko Juric (Lob), Marvin Lang, Pierre Morkic, Kevin Repp, Erik Schneider, Justin Seiferling, Bleron Shala, Michelle Gina Dumke, Delara Melissa Friese, Maria Vivien Grimm, Frolentina Juseinovska, Hella Nora Klasen (Preis), Marie Daisy Richter (Preis), Sandra Roth (Preis), Julia Rottweiler (Preis), Taitum Laila Vasic.