Calw

Vor elektromagnetischen Strahlen ist niemand gefeit

von Schwarzwälder-Bote

Von Wolfram Eitel

Calw. Vor den negativen Auswirkungen elektromagnetischer Strahlen ist niemand gefeit. Aber funkfreie Auszeiten können bei elektrosensiblen Menschen Linderung bewirken. Auch jüngere Besucher und Eltern hatten sich diesmal für Fachinformationen über Strahlenwirkungen interessiert und sind zum Informationsabend der "Initiative Mobilfunk Nagold Enz" gekommen. Sehr zur Freude von Vorstandssprecherin Doris Bäuerle, die als Gast mit dem Freiburger Mediziner Wolf Bergmann einen ausgewiesenen Fachmann für Strahlenschäden begrüßen durfte.

Von einem "Drei-Generationen-Publikum" sprach der Facharzt für Allgemeinmedizin und Homöopathie bei einem ersten Rundblick über den gut besuchten Vortragsraum der Calwer Waldorfschule. Im Gegensatz zu früheren Veranstaltungen der noch jungen Initiative wurde die Problemstellung diesmal nicht in mit Hilfe rein technischer Zusammenhänge aufgearbeitet, sondern aus der Sicht eines praktizierenden und auf das Thema spezialisierten Facharztes dargestellt. Ganz ohne Naturwissenschaften kam natürlich auch Berg-mann bei der Darstellung des Menschen als bioelektrisches Wesen nicht aus.

Schwingungen sind laut Bäuerle die Grundlage menschlichen Lebens und sorgen für den Informationsaustausch zwischen den Zellen und mit der Außenwelt. Zellen als Sender und Empfänger lösen dabei Aktionen und Reaktionen aus (zum Beispiel als Schmerz bei Verletzungen). Mobilfunkwellen nutzen jedoch die gleichen Frequenzen, können somit die Zellkommunikation beeinträchtigen und damit Irritationen und Krankheiten auslösen. Bergmann erläuterte, wie externe elektromagnetische Wellen sichtbar kristalline Strukturen in Flüssigkeiten verändern. Dass auch die Natur unter der Mobilfunkstrahlung leidet, zeigte der Arzt beispielhaft anhand eines erkrankten Baumes.

Entkommen kann man elektromagnetischen Strahlungen in der heutigen Mobilfunk- und Medienwelt wohl kaum noch. Aber Auszeiten in funkfreien Zonen und in der freien Natur können, so der Referent helfen, die entstehenden Belastungen zu reduzieren.

Zuhause, im persönlichen Umfeld, so der Experte, sollte man deshalb Strahlenquellen weitgehend abschalten. Ein gesunder Schlaf verschafft ein hohes Maß an Regeneration von den negativen Strahlungseinflüssen.

Am Ende einer lebhaften Diskussion empfahl der Arzt seinen Zuhörern deshalb, zuhause alle elektrische Geräte abzuschalten und sich erst danach schlafen zu legen.