Calw

TSV-Sportzentrum auf gutem Weg

von Alfred Verstl

Im Sportzentrum des TSV Calw wurde am Freitag Richtfest gefeiert. Knapp vier Millionen Euro wird dieses Großprojekt kosten.

Calw. "Es geht hier in kurzer Zeit in riesigen Schritten voran", sagte anerkennend Oberbürgermeister Ralf Eggert. Die ganze Region blicke auf den größten Verein in Stadt, gebe es doch bislang in der näheren Umgebung ein solches Zentrum noch nicht.

Dabei, so betonte der OB, sei ein solches Sportzentrum mehr als ein Vereinsheim mit Gymnastikraum. Vielmehr wolle der TSV Calw sich mit diesem Vorhaben dem Markt der Gesundheitsvorsorge zuwenden. Das liege im Trend der Zeit. Denn mittlerweile gebe es in Baden-Württemberg bereits rund 50 solcher Zentren.

Durch den Bau verschwindet Brachfläche

Das Vorhaben sei mit nicht unerheblichen Risiken verbunden. Eggert ist sich jedoch sicher, dass dieses neue Angebot in Calw und Umgebung angenommen wird. Und auch das Selbstbewusstsein des TSV werde dadurch gestärkt.

Eggert betonte, dass durch den Bau des Sportzentrums eine Brachfläche in der Stadt verschwunden ist. Die Lage sei am Rande der Kernstadt und in unmittelbarer Nähe der Walter-Lindner-Sporthalle mit einer ausreichenden Anzahl von Parkplätzen ideal. Der OB freut sich schon jetzt auf die Einweihung im Herbst dieses Jahres.

Zuvor hatte Vorsitzender Hugo Bott die Gäste begrüßt. Ihm war es wichtig darauf hinzuweisen, dass dem Verein keine Extrawürste gebraten wurden. Das Grundstück habe man nach den Festlegungen des Gutachterausschusses von der Stadt erworben. Und auch die Unterstützung durch den Gemeinderat habe sich an den einschlägigen Richtlinien orientiert.

Gut gebrauchen kann der Verein sicherlich den Scheck über 2700 Euro, den Filialdirektor Hans-Peter Marterer mitgebracht hatte. Der TSV habe für ein kleines Konjunkturprogramm gesorgt, sagte Wolfgang Brodbeck, Geschäftsführer des gleichnamigen Metzinger Bauunternehmens. Aufträge seien vorwiegend an heimische Handwerker erteilt worden.