Calw

JFZ sucht Geschäftsführer

von Schwarzwälder-Bote

Calw (av). Die Bilanz des Jugendforschungszentrums (JFZ) Calw kann sich sehen lassen. Diesen Eindruck hinterließ jedenfalls der Vorsitzende Andreas Buchholz mit seinem Entwicklungsbericht von dem Kultur, Schul- und Sportausschuss des Gemeinderats.

So war es am Ende auch keine Frage, dass der städtische Zuschuss von 20 000 Euro pro Jahr erhalten bleibt. Was der Einrichtung, die in der ehemaligen Jugendherberge untergebracht ist, derzeit am meisten fehlt, ist ein Geschäftsführer. Ein Nachfolger für Horst Ammann, der dieses Amt krankheitsbedingt aufgeben musste, ist bislang noch nicht gefunden. Buchholz ist weiter auf der Suche.

Freilauf lassen

"Wenn man Jugendlichen Freilauf lässt, laufen sie zur Höchstform auf", so die Erfahrung von Buchholz aus der Arbeit mit den jungen Menschen. Zur Summer School seien eine ganz Anzahl von Flüchtlingskindern erschienen und so habe das JFZ auch ein wenig zur Integration beitragen können. Auch der Nistkasten für einen Wanderfalken hat erstaunliche Ergebnisse gezeitigt. Rund um das JFZ wurde seither keine Taube mehr gesehen.

Ziel der Einrichtung sei es, auch ältere Menschen in die ehemalige Jugendherberge zu locken. "C Hack 55+" heißt das Projekt. Dafür gibt es eigens einen Raum, in dem Jugendliche Ältere an die Geheimnisse von Smartphone und Internet heranführen.