Calw

Feuerwehr-Arbeit zum Anfassen

von Steffi Stocker

Ganz schön schwer sind die hydraulischen Arbeitsgeräte, mit denen Feuerwehrleute bei Verkehrsunfällen eingeklemmte Personen befreien. Etliche Zuschauer konnten sich beim Tag der offenen Tür der Holzbronner Feuerwehr selbst davon überzeugen.

Calw-Holzbronn. Zuvor hatten sie ein Schauübung verfolgt, die von den Einsatzkräften der Feuerwehrabteilungen Holzbronn und Calw vorgeführt wurde.

Nicht nur einmal wurde dabei deutlich, dass Sicherheit sowohl für die Unfallopfer, als auch die Feuerwehrleute selbst von großer Bedeutung ist. Detaillierte Erläuterungen zu den jeweiligen Schritten der Rettung gab dabei Stadtbrandmeister Dirk Patzelt – zum Beispiel zur Stabilisierung des Fahrzeugs (damit es nicht wegrollt oder abrutscht) oder auch zur Bereitstellung eines Löschangriffs, falls sich am Fahrzeug Betriebsmittel entzünden.

"Je nach Schwere der Verletzungen würde der Notarzt entscheiden, ob wir als Feuerwehr eine so genannte Crash-Rettung, also schnelle Befreiung aus dem Auto, oder eine Patienten schonende Rettung durchführen", erklärte Patzelt. In diesem Zusammenhang erläuterte er zudem, dass die Feuerwehr generell von Rettung der Menschen spreche, das Wort "bergen" bedeute, dass die betreffende Person verstorben sei.

Bei der Schauübung führten die Brandschutzkräfte ihre einzelnen Schritte bewusst anschaulich durch, damit das Publikum sie nachvollziehen konnte. So wurde es Zeuge, wie das Auto aufgeschnitten, das Dach weggeklappt und der Fahrer befreit wurde.

Ein Applaus der Zuschauer nach der Schauübung drückte die Anerkennung gegenüber den Feuerwehrleuten aus. "Wir sehen hier eine unglaubliche Technik und Fahrzeuge, doch es braucht auch Leute, die diese bedienen", warb nicht nur Oberbürgermeister Ralf Eggert um Mitstreiter für die Feuerwehren in den Stadtteilen. Sowohl Quereinsteiger als auch Jugendliche können sich im Rahmen der Übungen Eindrücke dieser Arbeit verschaffen und Ausbildungen absolvieren, um die Schlagkraft der Wehren zu stärken.

Zwiebelkuchen lockt

Neben der beeindruckenden Vorführung lockte auch der traditionelle Zwiebelkuchen, den die Abteilung Holzbronn bei ihrem Tag der offenen Tür erneut anbot. Mehr als 60 Stück haben zahlreiche Helfer im Vorfeld gebacken, wie Abteilungskommandant Rainer Schütz berichtete. In der zur Gartenlaube umgestalteten Fahrzeughalle genossen die Besucher das kulinarische Angebot der Gastgeber, der zudem mit einem bunten Programm auch für Abwechslung bei Kindern sorgte.