Calw

"Das nackte Theater" feiert Premiere

von Alfred Verstl

Da befürchten die einen vielleicht moralisch Verwerfliches, andere freuen sich womöglich auf gewisse Freizügigkeiten. "Das nackte Theater" wird beiden Erwartungen nicht gerecht, stellt gleichwohl eine Bereicherung des Calwer Kulturlebens dar.

Calw. Die Nacktheit bezieht sich dabei nicht darauf, was sich auf der Bühne abspielt. Vielmehr ist Marieke Hen­riques, seit 1. Mai bei der Volkshochschule (vhs) Calw zuständig für Public Relations, aufgefallen, dass das ­Foyer der vhs roh und nackt wirkt. Mit der Empore, auf die eine Wendeltreppe führt, sei das doch ein kleines, aber feines Plätzchen für Theateraufführungen und Rezitationen. Zumal die Akustik hervorragend ist. Schnell war auch vhs-Leiter Sebastian Plüer begeistert.

"Deutschland, ein Wintermärchen"

So startet die neue Reihe am Samstag, 23. September, mit Heinrich Heines "Deutschland, ein Wintermärchen". Der Schauspieler und Autor Mathias Kopetzki habe sich des genialen Textes mit viel Humor, Kraft und Spielfreude angenommen, mit zeitgenössischer Volksmusik angereichert und präsentiere eine virtuose Solo-Show, heißt es in der Ankündigung des neuen vhs-Programms September 2017 bis Februar 2018. Es steht ab Dienstag, 15. August, online, ist in der vhs erhältlich und wird dann verteilt.

Immerhin rund 50 Besucher finden Platz, Aufführungen mit bis zu drei Darstellern sind möglich. Eine Art Probelauf im weiteren Bekanntenkreis, ein "Abend für Liebeslyrik" mit dem Marbacher Buchhändler Markus Schneider verlief vielversprechend. Weiter geht es im Oktober mit einer Frauengeschichte ("Courache" mit Rezitatorin Ulrike Bergmann), zwei Balladenabenden im November und Januar sowie "Illusionen einer Ehe", einer französischen Komödie im Januar.

"Sicherheit und/oder Freiheit?" heißt der Schwerpunkt der vhs im Winterhalbjahr. Gerade in Zeiten des Terrorismus wird der Ruf nach Sicherheit lauter, andererseits ist die Freiheit der Grundpfeiler der Demokratie. "Die Balance von Sicherheit und Freiheit ist also fragil", schreibt Plüer im Programmheft. Das reicht von der Geschichte der RAF über Terrorabwehr, Bandenkriminalität, die Polizeireform in Baden-Württemberg bis hin zur IT-Sicherheit. Dafür hat Plüer namhafte Referenten gewonnen wie den RAF-Fachmann Butz Peters, den CDU-Innenexperte Thomas Blenke, den Journalisten Olaf Sundermeyer oder die FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Internationale Brennpunkte der Politik wie die Türkei, Russland und die USA finden sich genauso wieder wie dies Diskussion um NS-belastete Straßennamen – gerade auch in Calw ein Thema.

Bei Integrationskursen mehr Angebote

"Ohne uns gäbe es ein Problem", sagt Plüer mit Blick auf die Integrationskurse für Flüchtlinge. Da sei der Höhepunkt noch immer nicht erreicht, ständig kommen Angebote hinzu. Neu ist beispielsweise der Rechtsstaatsunterricht. Da bringen Juristen, unterstützt von Dolmetschern, angekommenen Flüchtlinge die Grundwerte der deutschen Gesellschaft näher.

Breit angelegt ist weiterhin der Bereich Gesundheit, auf die fast die Hälfte des Angebots entfällt. Da werde die Reihe "In Würde altern und sterben" einen Schwerpunkt und werde fortgesetzt.

Vorträge rund um das Thema Tablet und Smartphone, auch, aber nicht nur, für Senioren, ein Crashkurs für Servicepersonal in der Gastronomie und ein Workshop "Gut bewerben" sind nur wenige Beispiele, die zeigen, wie vielfältig das Angebot in der beruflichen Bildung ist.