Branchencheck

Der Papiertechnologe

von JobBote
"Mein Name ist Gregory Weber, ich bin 38 Jahre alt und arbeite bei der Pappenfabrik Albert Köhler GmbH & Co. KG in Gengenbach. Ich bin seit 2001 ausgelernter Papiertechnologe und habe 2008 zusätzlich den Industriemeister, Fachrichtung Papierproduktion erworben!"

 

Die duale Ausbildung zum Papiertechnologen dauert drei Jahre und der Unterricht findet abwechselnd im Betrieb und in der Berufsschule statt. Auf den Beruf „Papiertechnologe“ bin ich nur aufmerksam geworden, weil mein Vater auch in diesem Betrieb arbeitet und er mir damals erzählte, sie würden Auszubildende suchen. Nachdem ich mich dann ein bisschen informiert hatte, stand die Entscheidung fest, ich werde mich bewerben! Da der Beruf Papiertechnologe nicht sehr bekannt ist, werden in der Papierindustrie immer geeignete Auszubildende gesucht. Von daher hatte ich bei einer Bewerbung auch gute Chancen auf eine Zusage.

 

Als Papiertechnologe ist man für den gesamten Prozess der Herstellung von Papier zuständig. Da die Produktion heutzutage fast vollständig automatisiert ist, gehört es zu den Hauptaufgaben eines Papiertechnologen, computergesteuerte Maschinen und Anlagen von einer Schaltwarte aus zu bedienen und das Produkt zu überwachen! Auch Wartungsarbeiten und kleinere Reparaturen gehören dazu, dies erfordert Geschick und technisches Wissen.

Auch wer sich weiterbilden will, kann den Beruf des Papiertechnologen nutzen. Es gibt weiterführende Ausbildungen zum Industriemeister oder Techniker! Mit Abitur kann Papiertechnik studiert werden. Aber auch im Betrieb selbst sind die Aufstiegsmöglichkeiten groß. Papiertechnologen gibt es als Maschinengehilfen, als Maschinenführer, bis hin zum Schichtleiter!

Grundvoraussetzung dafür ist ein bestandener Hauptschulabschluss und gute Grundkenntnisse in Mathe, Chemie und Physik! Da die Papiermaschine fast nie still steht, sollte man bereit sein, Schichtdienst zu leisten und das auch an so manchem Wochenende. Dafür ist der Lohn dann aber auch entsprechend hoch! Teamfähigkeit ist ein weiterer wichtiger Bestandteil, da bei einer so großen Maschine 3 bis 4 Mitarbeiter gebraucht werden, um den laufenden Betrieb zu sichern.

Das Besondere an diesem Beruf ist die Komplexität mit der Papier/Pappe/Karton jeglicher Art hergestellt wird! Die Papiermaschine, mit einer Länge von mehreren 100 Metern ist dabei nur ein Puzzleteil im großen Ganzen. Aber auch der Werkstoff Papier selbst ist faszinierend wandelbar. Was aus dem Ausgangsprodukt, der Faser einer Pflanze, alles werden kann ist unglaublich! Auf Papier wird ja nicht nur geschrieben oder gedruckt, es ist in allen Bereichen des täglichen Lebens zu finden und unverzichtbar. Man stelle sich nur mal ein Klo ohne Papier oder Amazon ohne Versandkartons vor! Also auch in Zeiten der Digitalisierung wird der Beruf des Papiertechnologen eine Zukunft haben.