Boxen

Lokalmatador Ardian Krasniqi gewinnt

von Jürgen Schleeh und Michael Kienzler

Die Box-Gala des BSV Rottweil mit integriertem BW-Cup wurde zum vollen Erfolg. Nicht nur was das Niveau betraf, auch die Resonanz der Boxsportfans stimmte die BSV-Verantwortlichen zufrieden.

Der Umzug in die neue Sporthalle in den Rottweiler Stadtteil hat sich damit ausbezahlt.­Annähernd 500 Zuschauer fanden den Weg nach Göllsdorf, wo am vergangenen Samstagnachmittag die "Fäuste flogen". Der BSV Rottweil erwies sich dabei nicht nur als großartiger Gastgeber mit toller Organisation, auch aus sportlicher Sicht war es für den BSV ein Highlight. "Unsere vier Kämpfer haben alle einstimmig nach Punkten gewonnen, obwohl die Gegner sehr erfahren waren", freute sich Ardian Krasniqi für sich und seine Mitstreiter.

Insgesamt waren es 28 Kämpfe, wobei Ardian Krasniqi und sein Bruder Arianit die Hauptkämpfe bestritten. "Es war schon immer sehr schön, in Rottweil zu boxen und auch sehr emotional, doch diesmal in Göllsdorf war es gigantisch. Die Atmosphäre war bei unseren Kämpfen am Kochen", zeigte sich Ardian Krasniqi beeindruckt vom Publikum. Wie in besten Zeiten, als Luan Krasniqi die Fans des Boxsports rund um Rottweil begeisterte. Und der einstige Schwergewichtsprofi ließ es sich nicht nehmen, selbst nach Göllsdorf zu kommen, um zu sehen, was seine talentierten Neffen im Boxring leisten. "Das war eine tolle Veranstaltung mit tollen Kämpfen. Es hat sich gelohnt. Arianit und Ardian haben es beide gut gemacht. Ardian war tapfer, hat sich das Leben aber teilweise selbst schwer gemacht", so die kritische wie sachliche Analyse des Onkels der beiden Youngsters. Arianit Krasniqi hatte es mit Jaron Riede vom BC Mühlheim zu tun. Der ist zwei Jahre älter, und erfahrener. Arianit hat einstimmig gewonnen und ihn sogar in der zweiten Runde K.o. gehauen", freute sich sein Bruder Ardian.

Ardian Krasniqi boxte in seinem Hauptkampf des Abends gegen den Italiener Omar Haddoumi aus Mailand, der als sehr erfahren gilt und ein guter Techniker ist. Auch wenn die Kritik von Luan Krasniqi berechtig scheint, entgegnet sein Neffe: "Nach meinem Mittelhandbruch war es mein erster Kampf nach einem Jahr. Ich hab dennoch schnell in den Kampf gefunden und konnte Haddoumi gleich in der ersten Runde mit einem linken Konter K.o. schlagen.

Meinung von Luan Krasniqi als Ansporn

Zwar erholte er sich schnell, konnte aber dann nicht mehr zurückfinden in den Kampf, mein Druck war zu hoch, meine Führungshand hat wunderbar funktioniert", war Ardian Krasniqi einfach nur anzumerken, dass er zufrieden war, vor heimischer Kulisse als Sieger aus dem Ring zu steigen.

Und doch, die Beurteilung seines Onkels ist für ihn Ansporn, weiter hart zu trainieren und sich zu verbessern. "Dank Luan war es natürlich etwas ganz besonderes für Arianit und mich. Er gibt uns wirklich sehr viel Kraft mit seiner Anwesenheit. Zu wissen, unser Vorbild sitzt in der ersten Reihe, an unserer Ecke, ist wirklich ein starkes Gefühl", schwärmt Ardian Krasniqi.

Mit Samuelé Skukuri und Ali-Zada Mohazam hatte der BSV Rottweil zwei weitere talentierte Boxer aufzubieten, denen Experten eine große Zukunft bescheinigen. Zusammen mit Arianit Krasniqi wurde Samuelé kürzlich bei der Sportkreisjugendehrung ausgezeichnet. Ali-Zada Mohazam gehörte zu den Nominierten beliebtesten Sportlern des Kreises Rottweil. Beide sind sehr ehrgeizig und haben große Ziele, für die sich hart trainieren.

Dies unterstrichen sie damit, dass auch sie ihre Kämpfe bei der Box-Gala in Göllsdorf gewannen. Für Ardian Krasniqi kommt das nicht von ungefähr. Denn, "das Gute ist, dass Arianit, Samuelé und Ali mittlerweile auch zusammen Sparring machen, sich damit gegenseitig fordern und sehr gut auf den BW-Cup vorbereiten konnten." Großen Anteil hatte dabei auch das intensive Training unter der Regie von Agim Krasniqi, der mit seiner ganzen Erfahrung die Talente des BSV Rottweil fördert und weiterentwickelt.

Als Fazit der Box-Gala des BSV Rottweil meinte Ardian Krasniqi: "Generell gesehen war es eine tolle Veranstaltung. Wir haben nur Positives gehört, von allen Seiten, was unsere Organisation und die Show mit Musik angeht." Ansporn für die Verantwortlichen des BSV Rottweil, dieses Highlight baldmöglichst zu wiederholen.

Stimmen zur Box-Gala

Ardian Krasniqi:

"Der Gegner war gut, immerhin italienischer Meister, aber ich hatte den größeren Willen und wollte unbedingt gewinnen, weil ich seit einem Jahr nicht mehr geboxt hatte. Das war sozusagen mein Comeback und da wollte ich Vollgas geben, obwohl ich mich bisschen überpaste hab. Ich war natürlich etwas nervöser als sonst vor einem Kampf. Vor der heimischen Kulisse ist der Druck immer höher. Ich kann normalerweise mehr aus mir rausholen, aber es hat einfach noch die Ringerfahrung gefehlt. Aber ich konnte sehr gut damit umgehen und war auch motiviert. Ich habe versucht, so gut wie möglich umzusetzen, was mein Vater mir gesagt hat. Ich habe meinen Gegner in der ersten Runde gleich sehr gut getroffen. Ich dachte, ich treffe ihn danach wieder so, weil er ziemlich frei war. Ich habe versucht, an den Körper zu gehen, aber er hat ziemlich gut geblockt. Aber hat es gereicht, ich bin wirklich froh und glücklich."

Arianit Krasniqi:

"Ich bin sehr zufrieden, das war ein technisch guter Kampf von mir. Ich habe mich gut vorbereitet und hart trainiert. Das hat sich ausgezahlt. Der Gegner war stark und erfahren. Nach dem ersten Schlag habe ich gemerkt, dass er nicht mehr nach vorne kommen konnte. Ich habe in der ersten Runde schon klare Treffer erzielt, die den Gegner durcheinander gebracht haben. Durch diese Treffer konnte er nicht mehr die Distanz halten, dann habe ich die restlichen Runden den Kampf beherrscht und gewonnen."

Albert Weichert, BSV-Ehrenvorsitzender:

"Wir waren mit dem Turnierverlauf sehr zufrieden. Es waren viele Zuschauer da, das Niveau war gut, die Boxer haben uns schöne Kämpfe geliefert."

Wolfgang Greipl, BSV-Vorsitzender:

"Ich bin sehr zufrieden mit der Veranstaltung. Es waren technisch sehr gute Kämpfe dabei, alle vier Rottweiler Kämpfer haben gewonnen, besser kann es nicht laufen. Ein großes Lob geht auch an unsere Trainer."