Bösingen

Zwei Damen mit den meisten Stimmen

von Andreas Pfannes

Na, da war ja Pfeffer drin, in der Kommunalwahl in der Gemeinde Bösingen. Sieben erfahrene Ratsmitglieder hörten auf – und von den sieben verbliebenen blieb einem die Wiederwahl verwehrt. Und wer erhielt die meisten Stimmen? Nicht Rainer Hezel, sondern "Königin" Bernadette I. Stritt.

Bösingen. Dass neue Gesichter am Ratstisch in Herrenzimmern und Bösingen sitzen werden, war klar. Schließlich kandidierte die Hälfte der bisherigen Amtsträger – Thomas Glatthaar, Barbara Fischinger, Josef Seifried, Detlef Gerber, Georg Bantle, Karin Merz und Roland Noder – nicht mehr. Wolfram Röhrig heißt das achte Ratsmitglied, das in der kommenden Legislaturperiode nicht mehr dabei sein darf und somit als Ersatzperson für den "Aktionskreis Unabhängiger Bürger" in Herrenzimmern bereit steht.

Dafür werden künftig acht neue Räte die Geschicke der Gesamtgemeinde in ihre Hände nehmen: Simon Koschnike, Nadine Fischinger, Daniel Glaser (alle "Aktionskreis Freie Bürger"), Claudia Hirt, Marius Rapp, Andreas Flaig, Michael Bantle und David Wittmann (alle "Aktionskreis Unabhängige Bürger"). Sie arbeiten dann mit der Stimmenkönigin Bernadette Stritt (1940), Gudrun Müller (1806), Rainer Hezel (1523), Thomas Hoppe, Gotthard Mei und Josef Maier zusammen.

Erstaunlich ist sicherlich ebenso, dass junge Kandidaten scheinbar mühelos den Sprung in das Gemeindeparlament gemeistert haben. Marius Rapp (Jahrgang 1996) ist dabei der Jungspund.

Auf den "Aktionskreis Freie Bürger" entfielen insgesamt 11 560 Stimmen, auf den "Aktionskreis Unabhängige Bürger" immerhin noch 10 674.

Die Wahlbeteiligung lag bei 68,01 Prozent. Ungültige Stimmzettel zählte das Fleißige-Lieschen-Team der Wahlhelfer gerade einmal 89, gültige dafür 1773.