Blumberg

Pfarrer Stefan Hesse wird in die Elternzeit verabschiedet

von Schwarzwälder Bote

Blumberg-Nordhalden (gs). Der alt-katholische Pfarrer Stefan Hesse geht vom 14. Februar bis 13. April in die Elternzeit. Er wird von Guido Palazzari vertreten. Am Sonntag wurde Hesse von der Gemeindeversammlung in der Dorferlebnisscheune Nordhalden in die Elternzeit verabschiedet.

Die Gottesdienste in der Johanneskirche in Kommingen seien gut besucht, stellte Pfarrer Stefan Hesse fest. Er dankte allen liturgischen Diensten für ihren Einsatz. Anita Heer gewährleiste einen verlässlichen Organistendienst. Der Gesangverein Eintracht Nordhalden singe immer wieder in der Kirche. Das Gitarrenduo "Seitenspuren" werde auch dieses Jahr am Pfingstsonntag um 18 Uhr in Kommingen gastieren. 23 Stunden Religionsunterricht erteilen Stefan Hesse und sein Kollege Guido Palazzari bei über 100 Schülern in den Schulen des Einzugsgebietes bis einschließlich Donaueschingen. Da es momentan nur wenige Erstkommunikanten in Kommingen gibt, mangele es an Ministranten, bedauerte Hesse. Zur Firmung am 21. Juli werden 16 Firmlinge in Kommingen erwartet. Der alt-katholische Frauenverein könnte sich eine Verjüngung vorstellen. In der Johanneskirche gab 2018 es drei Taufen und zwei Trauungen. Bei den Beitritten stellt man eine Stagnation. Die Außenfassade des Pfarrhauses in Blumberg, das zum Teil der Komminger Kirchengemeinde gehört, wurde 2018 saniert. Die Dekanatstage sind auch 2019 wieder im Kloster Kirchberg bei Sulz am Neckar, und zwar vom 19. bis 21. Juli. In einem Gedenkgottesdienst erinnerte die Gemeinde an die letzte Schwester Lina, berichtete der Vorsitzende Rainer Happle.

Am 11. November wurde der Bau der Johanneskirche vor 60 Jahren mit einem Gottesdienst und einem Benefizkonzert gefeiert. Das nicht mehr genutzte Schwesternhaus wird demnächst ausgeräumt. Dann sollen die Kosten für die Sanierung ermittelt werden.

Für den Erhalt der Nordhaldener Kapelle werden Ideen gesucht. Heidrun Suchalla trug den Kassenbericht vor und informierte über den Haushaltsplan. Rainer Happle wurde als Vorsitzender des Kirchengemeinderats für sechs Jahre bestätigt. Bei den zur Wahl anstehenden drei Vertretern aus den Ortsteilen gab es vier Kandidaten. Die weitaus meisten Stimmen entfielen auf Heidrun Suchalla, Karl Heer und Benno Weber.